Die Leidenszeit geht zu Ende. Für die Bundesliga-Profis, die in der Winterpause neue Kraft und Kondition für die Rückrunde tanken mussten.

Und auch für die Fans des runden Leders, die seit Ende Dezember auf Bundesliga-Fußball verzichten mussten. Am Freitag geht es weiter mit der Saison 2008/09. Der Startschuss fällt in der Hamburger HSH Nordbank Arena, wo sich der HSV und Bayern München gegenüber stehen.

Bayern und HSV: Bereit für die Rückrunde

Es ist das Duell zweier Teams, die in der Winterpause eine mehr als ordentliche Figur abgaben. Die Bayern gewannen jedes ihrer fünf Testspiele, der Hamburger SV schlug Herbstmeister 1899 Hoffenheim, spielte stark gegen die Weltauswahl AC Mailand.

Wie sieht es bei den anderen Bundesliga-Clubs aus? Wer ist in Top-Form? Wer ist gut drauf? Und wer hat vor dem Start der Rückrunde noch die eine oder andere Baustelle? bundesliga.de liefert einen Überblick über alle 18 Bundesliga-Clubs in drei Kategorien.

1. FC Köln

Der 1. FC Köln geht gedopt in die Rückrunde! Stopp, die Rede ist nicht von verbotenen Substanzen, sondern von der Lukas-Podolski-Mania beim FC! Der Stürmer des FC Bayern kehrt zwar erst im Sommer zurück zu seinem Lieblingsclub, aber die Euphorie, die der Nationalstürmer in Köln ausgelöst hat, ist bereits jetzt ins Unermeßliche gestiegen. Doch auch die aktuelle Daum-Truppe machte eine ordentliche Figur in der Vorbereitung. Der FC-Trainer ließ fleißig testen.

Hannover 96

Hannover-Trainer Dieter Hecking ist nicht zu beneiden. Ständige Hiobsbotschaften störten die Vorbereitungen in der Winterpause. Hinzu kam die Trennung von Sportdirektor Christian Hochstätter. Das kickende Personal der Niedersachsen ließ sich von den Problemen aber nicht anstecken: In den Testspielen wusste man zu überzeugen, gegen den AC Mailand gab es zuhause nur eine knappe Niederlage.

Hertha BSC

Der Tabellendritte arbeitete hochkonzentriert in der Winterpause. Lucien Favre ließ seine Mannschaft in Marbella ordentlich schwitzen, die Euphorie durch die starken Leistungen der Hinrunde machen sich bemerkbar. Die Ergebnisse in den Testspielen waren allerdings ausbaufähig, dennoch darf mit Hertha BSC, das keine ernsthaften Ausfälle zu verkraften hat, wieder gerechnet werden. Mit der Rückkehr von Lucio hat Favre zudem eine weitere Alternative im Mittelfeld.

Borussia Dortmund

Es hat sich was getan bei Borussia Dortmund in der Winterpause: Mit Marc Kruska (Brügge), Giovanni Federico (Karlsruhe) und Diego Klimowicz (Bochum) verließen drei Spieler den Club. Mit Kevin-Prince Boateng kam aus Tottenham eine Verstärkung für die Offensive. Der Härtetest gegen Borussia Mönchengladbach (4:2) wurde bestanden. Sorgen bereitet noch Kapitän Sebastian Kehl. Dagegen macht Linksverteidiger Dede gute Fortschritte.

VfL Bochum

Die Vorbereitungsphase begann mit einem Paukenschlag: Herbstmeister 1899 Hoffenheim wurde beim ersten Testspiel des Jahres geschlagen. Auch gegen den chinesischen Club Tianjin feierte das Team von Trainer Marcel Koller einen klaren Erfolg. Mit der Verpflichtung des Dortmunders Diego Fernando Klimowicz wurde der gesuchte kopfballstarke Stürmer im Zentrum gefunden. Nach der durchwachsenen Hinrunde herrscht wieder Zuversicht beim VfL.

VfL Wolfsburg

Während der VfL Wolfsburg seine mittelfristigen Ziele in der Bundesliga, im DFB- und UEFA-Pokal verfolgt, baut Felix Magath weiter an der Mannschaft. So wurden mit dem Japaner Yoshito Okuobo und dem Slowaken Peter Pekarik zwei weitere Spieler verpflichtet. Es bleibt abzuwarten, wie die Neuen integriert werden. Erfreulich waren die Leistungen in den Testspielen. Zudem steht der in der Schlussphase der Hinrunde verletzte Grafite wieder zur Verfügung.

Karlsruher SC

Zwei Rückkehrer machen Hoffnung: Mit Giovanni Federico (Borussia Dortmund) und Marco Engelhardt (1. FC Nürnberg) spielen zwei ehemalige Karlsruher wieder im Wildpark. Trainer Ede Becker schraubte in der Winterpause an der Offensive - wohl mit Erfolg: In 17 Bundesliga-Spielen gab es in der Hinrunde nur 15 Tore für den Karlsruher SC, in vier Testspielen waren es neun Treffer. Einzige Sorge: Kapitän und Abwehrchef Maik Franz ist noch nicht richtig fit.

Energie Cottbus

Der FC Energie Cottbus hat in der Winterpause wie angekündigt im Spielerkader nachgebessert. Für den Angriff wurden mit dem Brasilianer Adi und dem Nachwuchsspieler Nils Petersen zwei neue Kräfte geholt. Mit Jan Rajnoch kommt von Mlada Boleslav ein erfahrener Mann für das Mittelfeld. Der Konkurrenzkampf ist größer geworden. Das Prasnikar-Team präsentierte sich bei den Testspielen sehr torhungrig: 21 Tore in fünf Spielen!

VfB Stuttgart

Auch beim VfB Stuttgart tat sich etwas auf dem Transfermarkt: Einen Coup landeten die Schwaben mit der Verpflichtung von Timo Gebhart von 1860 München. An dem U19-Europameister waren einige Clubs interessiert. Der Youngster dürfte zusätzlichen Druck auf Yildiray Bastürk, Jan Simak und Martin Lanig ausüben. Mit dem Mexikaner Pavel Pardo ging ein wichtiger Eckpfeiler der Meistermannschaft 2007. Aktuell ist der Weggang aber wohl zu verkraften.

Arminia Bielefeld

Die schier unendliche Suche nach einem Spieler für die linke Offensivseite wurde mit der Ausleihe von Vlad Munteanu (VfL Wolfsburg) beendet. Zudem wurden Spieler wie Stefan Aigner (TSV 1860 München), Siyabonga Nkosi (Maccabi Netanya), Nils Fischer (auf Leihbasis zum Wuppertaler SV) abgegeben. Sie spielten ohnehin keine Rolle bei Michael Frontzeck, sind deswegen zu verkraften. Mit der Rückkehr von Rowen Fernandez ist ein Zweikampf im Tor der Arminen entfacht.