Köln - Bereits zum 84. Mal treffen Borussia Dortmund und der 1. FC Köln in der Bundesliga aufeinander. Vieles spricht vor dem Duell für den BVB, die Schwarz-Gelben verloren keines ihrer letzten 35 Heimspiele im Oberhaus (29 Siege und sechs Remis) - laufender Vereinsrekord! Das Stichwort Nichtverlieren passt im Zusammenhang aber auch zu Peter Stöger: Gegen die Westfalen unterlag der FC-Trainer in fünf Partien nicht einmal (zwei Siege und drei Remis). bundesliga.de wirft einen Blick auf die Schlüsselspieler.

>>> Wer landet wo? Den Saisonendspurt selbst durchrechnen!

Seitdem die Geißböcke zur Spielzeit 2014/15 wieder in die Bundesliga aufgestiegen sind, bedeutet das Duell Köln gegen Dortmund zumeist Hochspannung: 2:1, 0:0, 2:1, 2:2, 1:1 lauten die Ergebnisse aus Sicht der Domstädter chronologisch. In jüngster Vergangenheit hat sich die Borussia durchaus zu einem der Lieblingsgegner der Rheinländer entwickelt; auch im Hinspiel sah es lange gut aus, erst in der 90. Minute egalisierte Marco Reus einen Treffer von Artjoms Rudnevs und besorgte damit das Unentschieden. Dennoch geht der BVB am Samstag naturgemäß als Favorit ins Spiel. Wer setzt sich durch und holt die wichtigen Punkte im Kampf um das Erreichen der individuellen Saisonziele? Wem kommt dabei eine tragende Rolle zu?

>>> Alle Infos zu #BVBKOE im Matchcenter

Roman Bürki gegen Timo Horn

Roman Bürki hat sich - auch auswärts - zur gelben Wand entwickelt. Im Oberhaus lässt sich der Schweizer Nationalkeeper im Durchschnitt nur alle 86 Minuten bezwingen - eine bessere Bilanz weist hier nur Welttorhüter Manuel Neuer vom FC Bayern auf. Achtmal behielt Bürki in dieser Saison bislang eine weiße Weste. Vor allem mit schnellen Reaktionen überzeugt der 26-Jährige, der im Winter etwa zwei Monate wegen eines Mittelhandbruchs pausieren musste - sich dann aber in eindrucksvoller Manier zurückkämpfte.

Mit Verletzungen kennt sich auch sein Gegenüber aus. Ein Meniskusschaden zwang Timo Horn zu einer Pause von insgesamt 13 Spielen. In seiner ersten Partie nach der Rückkehr patzte der Olympia-Silbermedaillengewinner in Ingolstadt - reagierte auf den Fehler aber im Stil eines Top-Manns und fand anschließend schnell sein Leistungsniveau des Saisonbeginns wieder. Horn ist in Top-Form - genau wie Bürki.

Shinji Kagawa gegen Yuya Osako

Shinji Kagawa benötigte 2016/17 etwas Anlaufzeit, drehte in den letzten Wochen dann aber auf. Vier Torbeteiligungen in seinen letzten fünf Bundesliga-Einsätzen, zudem ein Treffer im Viertelfinale der Champions League, sprechen eine klare Sprache. Erreicht der Nationalspieler Japans sein höchstes Level, kann ihm kaum ein Mittelfeldmann in Sachen Übersicht das Wasser reichen. Technisch beschlagen setzt Kagawa seine Nebenleute in Szene, nimmt dabei öfters einen unauffälligen, aber wesentlichen Bestandteil in Dortmunds System ein.

Sein Landsmann Yuya Osako hat sich im Kölner Trikot derweil zu einem der wichtigsten Leistungsträger entwickelt. In der letzten Spielzeit noch zwischen Ersatzbank und Fußballplatz beheimatet, ist die hängende Spitze im Stammpersonal der Stöger-Elf jetzt nicht mehr wegzudenken. Sechs Tore und sieben Vorlagen gelangen Osako in dieser Saison bislang. Ob der technisch starke Offensivmann am Samstag gegen den BVB spielen kann, ist allerdings fraglich - eine Grippe plagte ihn unter der Woche. Läuft er auf, könnte er eine tragende Rolle einnehmen. Ist das nicht möglich, wäre Rudnevs eine Option beim FC - im Hinspiel netzte der Lette ein.

Pierre-Emerick Aubameyang gegen Anthony Modeste

Keiner findet so oft den Rücken des Netzes wie Pierre-Emerick Aubameyang. 27 Tore schoss der Gabuner in 28 Spielen im Oberhaus, ist damit Stand jetzt Top-Torjäger der Bundesliga - vor Robert Lewandowski; dazu kommen sieben Treffer in der Champions League und einer im Pokal. So oft wie der 27-Jährige netzte nach 30 Spieltagen seit 51 Jahren kein Dortmunder mehr ein. Rekord über Rekorde sammelt Aubameyang. Siebenmal sorgte er bislang für das wichtige 1:0 - Top-Wert.

Auf Aubameyang und Lewandowski folgt in der Torschützenliste Anthony Modeste - dem sich jedoch auch wesentlich weniger klare Gelegenheiten bieten als seinen Konkurrenten von BVB und FCB. Der Franzose ist Kölns Lebensversicherung: 23 Tore erzielte der 29-Jährige bei insgesamt 43 FC-Treffern - historisch.