Frankfurt - Die Schalker hadern bei ihrer knappen Niederlage in Frankfurt mit der Chancenverwertung und ihrer Leistung in der zweiten Halbzeit (Spielbericht). Sie sehen aber auch positives und gehen mutig an die kommende Aufgabe in der Champions-League.

"Das ist eine ärgerliche Niederlage von uns, die wir uns selbst zuschreiben müssen", erklärte der Schalker Sportvorstand Horst Heldt direkt nach dem verlorenen Spiel in den Katakomben der Frankfurter Arena, "wir haben unsere eigenen Chancen nicht konsequent genug genutzt und das Spiel in der zweiten Halbzeit aus der Hand gegeben. Mit mehr Zielstrebigkeit hätten wir diese unnötige Niederlage verhindern können. "

Fehlende Effektivität

Da wollte Heldt auf Schalker Seite keiner wiedersprechen. Nach fünf Spielen ohne Niederlage konnten die Königsblauen in Frankfurt ihre Überlegenheit aus der ersten Halbzeit nicht in Tore umsetzen und mussten im Kampf um die Champions-League Plätze einen Rückschlag hinnehmen. "Ich ärgere mich, dass wir nicht in Führung gegangen sind", so Mittelfeldspieler Tranquillo Barnetta, "wir hätten effektiver sein und unsere Möglichkeiten besser nutzen müssen." Und sein Trainer Di Matteo fasste die Niederlage wie folgt zusammen: "Der letzte Pass hat gefehlt und deswegen fehlt uns auch ein Tor. Außerdem hat Kevin Trapp auf Seiten der Eintracht ein hervorragendes Spiel abgeliefert."

Barnetta: "Verbesserungen im Offensivspiel"

Nach der Pause stand Trapp weiterhin im Frankfurter Tor und zusätzlich verloren die Gelsenkirchener häufiger den Zugriff auf das Spiel. "Die Räume hätten von uns enger gemacht werden müssen und das Pressing hat in der zweiten Halbzeit nicht mehr gestimmt", versuchte Christian Fuchs die Niederlage zu erklären. Doch mancher Schalker machte auch positive Entwicklungen an diesem Abend aus. "Unser Spiel nach vorne ist besser gelaufen als in den Begegnungen zuvor. Vor allen Dingen in der ersten Halbzeit haben wir das gut gemacht", so Tranquillo Barnetta, der vor einem Jahr noch auf Seiten der Frankfurter spielte.

Insgesamt versuchten die Königsblauen nach diesem verlorenen Spiel eher nach vorne zu schauen und gaben sich kämpferisch für das Duell mit den königlichen von Real Madrid. "Wir müssen diese Niederlage schnell abhaken. Mit der Champions-League steht unter der Woche ein anderer Wettbewerb an, auf den wir uns konzentrieren und vorbereiten müssen", gab Trainer Di Matteo als Losung aus.

Ziel ist ein Sieg gegen Real Madrid

Gegen Real Madrid wird Di Matteo auch auf Klaas-Jan Huntelaar zurückgreifen können, der in der Bundesliga weiter gesperrt ist und auch in Frankfurt gefehlt hat. Für Tranquillo Barnetta ist die Rückkehr des "Hunter" wichtig für die Mannschaft: "Er ist ein eiskalter Stürmer und ich bin froh, dass wir ihn als Option für das Spiel gegen Madrid haben. Er kann unsere positive Entwicklung im Offensivspiel weiter verstärken."

Bei Barnetta war sogar so etwas wie Vorfreude auf das schwere Duell mit dem spanischen Rekordmeister zu spüren. "Wir haben nichts zu verlieren. Wenn wir weiterhin so gut stehen und unseren Plan verfolgen, haben wir auch die Möglichkeit gegen Real Madrid zu gewinnen. Unser Ziel ist ein Sieg zu Hause und daran glauben wir auch." Am Mittwoch kommt es in Gelsenkirchen zur Begegnung mit Cristiano Ronaldo, Toni Kroos und Co. Die Schalker scheinen trotz der Niederlage in Frankfurt gut vorbereitet zu sein.

Alexander Dionisius