Frankfurts Alex Meier spielt die Saison seines Lebens und führt die Torjägerliste an
Frankfurts Alex Meier spielt die Saison seines Lebens und führt die Torjägerliste an
Bundesliga

"Der beste Meier, den es je gab"

München - Es ist ja nicht so, dass Alex Meier in der Bundesliga ein Unbekannter ist. Irgendwie war er immer dabei in den letzten Jahren, allerdings nie im Rampenlicht - auch wenn er manchmal getroffen hatte.

Personifizierte Torgefahr

Torschützenkönig, oder auch nur nah dran, war er nie. In seiner besten Spielzeit kam er auf zehn Tore, doch da knipste Wolfsburgs Grafite 30 Mal. In seinen ersten neun Saisons schaffte er drei Doppelpacks. Vor dieser Spielzeit hatte er für jedes seiner 32 hart erkämpften Bundesliga-Tore im Schnitt mehr als zehn Mal auf den Kasten feuern müssen. Daher bekam der meist als Stürmer aufgestellte 1,96-Meter-Mann als Partner stets einen eiskalten Vollstrecker wie beispielsweise Theofanis Gekas zu Seite, weil er selbst, Meier, keiner war - bis jetzt.



Aktuell ist Alex Meier die Nummer eins der Torjägerliste, und das als nomineller Mittelfeldspieler. Er hat so viele Doppelpacks geschnürt wie Mario Mandzukic, Stefan Kießling und Vedad Ibisevic zusammen. Seine Torquote hat er um mehr als das Dreifache verbessert. Jetzt trifft er alle 120 Minuten und fast jeder vierte Schuss landet im Netz.

Fast so wie beim seiner Eintracht am 12. Spieltag, als der Schlaks fünf Abschlüsse für seinen bereits dritten Doppelpack der Saison benötigte, was die User von bundesliga.de mit dem Sieg bei der Wahl zum "Spieler des Spieltags" honorierten. Mit 41,96 Prozent der User-Stimmen siegte Meier damit deutlich vor Dortmunds Mario Götze (33,09 Prozent) und den anderen vier Kandidaten. "Das ist der beste Meier, den es je gab", sagt sein Coach Armin Veh. Nach einem solchen Durchbruch sah es aber lange Zeit nicht aus, wie bundesliga.de zeigt.