Köln - Liebe Leser, wir gestalten unser Angebot derzeit neu. Daher stehen aktuell nicht alle Inhalte in gewohntem Ausmaß zur Verfügung. Schon bald können Sie hier aber wieder alle Infos rund um die Derbys der Bundesliga abrufen.

bundesliga.de erklärt den Begriff Derby, nennt die notwendigen Zutaten und sagt, welche Derbys in Deutschland herausstechen.

Was ist ein Derby?

Derbys sind im Mannschaftssport Begegnungen zweier Vereine aus derselben Region, zwischen denen eine starke Rivalität besteht. Für die Vereine selbst, das Umfeld und die Anhänger der Clubs haben Derbys eine sehr hohe symbolische Bedeutung. Durch die geografische Nähe zueinander können sich die Fans häufig nicht aus dem Weg gehen. Man trifft sich auf der Arbeit, beim Bäcker und beim Einkaufen in der Stadt. So wird man ständig mit den Fans des jeweils anderen Vereins konfrontiert. Manchmal steigert sich die Rivalität zwischen zwei Vereinen dadurch so sehr, dass Siege in Derbys höher bewertet werden als ein guter Tabellenplatz zum Saisonende.

Was macht ein Derby aus?

Derbys sind besondere Partien! Auf der ganzen Welt fiebern die Fans und Spieler diesen Duellen entgegen. Die Emotionen kochen hoch, das Blut kommt in Wallung. Nicht nur der Pokal, auch Derbys haben ihre eigenen Gesetze - das hört man immer wieder im Vorfeld dieser Partien. Eine Phrase? Keineswegs! In einem Derby ist es egal, ob die eine Mannschaft gegen den Abstieg und die andere um die Meisterschaft spielt. Es geht in diesen Spielen nicht nur um Sieg oder Niederlage, es geht um die Ehre und darum, dem Rivalen eins auszuwischen. Die intensive Stimmung in den Stadien bei den zahlreichen Derbys in der Bundesliga ist immer wieder beeindruckend. Derbys sorgen  regelmäßig für unvergessliche Momente.

Woher kommt der Begriff Derby?

Das Wort "Derby" geht auf ein mittelalterliches Sportereignis zurück, dass zwischen den Einwohnern zweier benachbarter Gemeinden in der Region "Derbyshire" in England ausgetragen wurde. Es ging darum, mit dem Ball einen Mühlstein in der jeweils anderen Gemeinde zu berühren, die etwa drei Meilen entfernt lag. Das Sportereignis gibt es heutzutage nicht mehr, aber der Begriff Derby hat sich über die Jahrhunderte gehalten.

Legendäre Derbys in Deutschland

Im deutschen Fußball gibt es eine ganze Reihe von legendären Derbys, die allesamt ihren ganz eigenen Charakter und ihre eigene Geschichte haben. Da an dieser Stelle dutzende Duelle genannt werden könnten, seien hier die mit der wohl größten Strahlkraft genannt:

Revierderby

Kaum ein Aufeinandertreffen hat den Begriff "Derby" in Deutschland so geprägt, wie das zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Das Revierderby überstrahlt hierzulande alle anderen Derbys. Aber auch weltweit ist das Duell zwischen Schwarz-Gelb und Königsblau ein starker Botschafter der Bundesliga.

Rheinische Derbys

Im Rheinland gibt es gleich eine ganze Reihe von Derbys. Die Rivalität zwischen den Städten Köln, Düsseldorf, Leverkusen und Mönchengladbach ist durch die geografische Nähe zueinander schnell erklärt. Dennoch dürfte das Derby mit der größten Brisanz am Rhein sicherlich das Duell zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach sein.

Frankenderby

Gerade einmal 14 Kilometer liegen zwischen den Stadien des 1. FC Nürnberg und von Greuther Fürth, mit dem Auto fährt man gute 20 Minuten vom einer Spielstätte zur anderen. Das Derby im Frankenland ist wohl das traditionsreichste in Deutschland - es entwickelte sich bereits in den 20er Jahren, als beide Teams im deutschen Fußball tonangebend waren.

Nordderby

Auch wenn beide Vereine in der jüngeren Vergangenheit keine großen Erfolge mehr feiern konnten, so geht es beim Derby zwischen dem SV Werder Bremen und dem Hamburger SV dennoch immer darum, wer die Nummer 1 im Norden der Republik ist. Seit 1927 stellen sich die Anhänger beider Vereine bereits diese Frage und auch wenn das Nordderby kein direktes Lokalderby ist (122 Kilometer liegen zwischen beiden Städten), so wird es dennoch von beiden Vereinen und deren Anhängern als solches angesehen.

Münchner Derby

Nur wenige Stadtderbys in Deutschland finden auf höchstem Niveau statt. In München ist dies aber der Fall, auch wenn das Duell zwischen dem FC Bayern und dem TSV 1860 aufgrund der unterschiedlichen Ligazugehörigkeit eher seltener stattfindet. Die Wurzeln des Münchener Aufeinandertreffens liegen in den 60er Jahren. Lange bevor die Bayern zum erfolgreichsten Club Deutschlands wurden, bestimmten die Sechziger den Fußball in München. Sie holten 1966 ihre erste Deutsche Meisterschaft - in dem Jahr, in dem der FCB erstmals in die Bundesliga aufstieg.

Dennis-Julian Gottschlich