Leverkusen - Dortmunder Durchmarsch zum siebten Titel oder doch der Startschuss zur großen Aufholjagd der Konkurrenz: Wenn die Bundesliga am Freitag nach nur 26 Tagen Winterpause in die Rückrunde startet, wartet auf den so souveränen Herbstmeister Borussia Dortmund gleich im Spitzenspiel bei Bayer Leverkusen der große Meister-TÜV.

Der Auftakt in der BayArena (Freitag, ab 20 Uhr im Live-Ticker) entscheidet wohl über Spannung oder Langeweile im Titelrennen.

Eine ganz neue Situation

"Die ganze Bundesliga schaut auf uns. Wir wollen versuchen, dem BVB alles abzuverlangen und das Spiel zu gewinnen. Das wird ein Fight auf des Messers Schneide", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler. Gleichwohl ließ es sich der frühere DFB-Teamchef aber nicht nehmen, den mit zehn Punkten Vorsprung enteilten Dortmundern vorzeitig zum Titel zu gratulieren.

Psychospielchen, die BVB-Trainer Jürgen Klopp zumindest nach außen hin kalt lassen. "Am 18. Spieltag wird noch keine Entscheidung über den Saisonausgang fallen. Die ganzen Hochrechnungen interessieren mich nicht. Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie mit Druck umzugehen weiß. Ich sehe keine Anzeichen, dass es irgendwie schiefgehen könnte", sagte der Coach, der das Wort Meisterschaft aber weiterhin nicht in den Mund nehmen will.

Eine derartige Situation, dass eine junge Mannschaft soweit der Konkurrenz voraus ist, habe es in der Bundesliga-Geschichte noch nie gegeben. Also könne man, so Klopp, auch auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen.

Bayer fürchtet die Verfolger

Am ehesten könnte Klopp bei seinem Gegenüber Jupp Heynckes nachfragen. Der 65-Jährige war im vergangenen Jahr mit Leverkusen als Herbstmeister in die Rückrunde gegangen, wurde dann aber noch bis auf den 4. Platz durchgereicht. "Das Leben gleicht einer Achterbahn. Auch der BVB wird seine Schwächephase bekommen", prophezeit Heynckes. Dann komme es aber darauf an, ob die Verfolger ihr Niveau halten und davon profitieren können.

Vom Titel will in Leverkusen freilich keiner reden. "Wir tun gut daran, erst einmal unseren Platz zu verteidigen. Unser 3. Platz ist eher in Gefahr, als dass wir die Chance haben, oben anzugreifen", ergänzte Völler und verweist auf Meister Bayern München, der den Rheinländern im Nacken sitzt.

Ballack wohl erst nur auf der Bank

Trotzdem dürfen die Leverkusener zuversichtlich sein. Erstmals in dieser Saison hat Heynckes all seine Stars zur Verfügung und damit die Qual der Wahl. So muss sogar Michael Ballack trotz aller Extraschichten in der Winterpause mit der Rolle des Edeljokers Vorlieb nehmen. Ein Kurzeinsatz sei für den Nationalmannschaftskapitän aber durchaus drin, wie Heynckes durchblicken ließ: "Auch wenn man nicht hundertprozentig fit ist, kann man über die emotionale Ebene immer noch eine Topleistung abrufen."

Ein weiteres Fragezeichen steht hinter Arturo Vidal, dem besten Bayer-Akteur der Hinrunde. Wegen seines kranken Sohnes war Vidal erst verspätet ins Training eingestiegen. Klopp wäre es recht, wenn der Chilene nicht auf dem Platz steht: "Vidal hat nicht nur gegen uns im Hinspiel den Unterschied ausgemacht." Beim 0:2 zum Saisonauftakt war der WM-Teilnehmer der überragende Mann auf dem Platz.

BVB ohne Kagawa

Notgedrungen umbauen muss aber auch Klopp. Der in der Hinrunde überragende Japaner Shinji Kagawa wird voraussichtlich noch bis Ende Januar beim Asien-Cup im Einsatz sein. Für den achtmaligen Torschützen könnte Mohamed Zidan (Klopp: "Wenn er zum Einsatz kommt, werden wir den besten Mohamed Zidan sehen, der derzeit möglich ist.") in die Startelf rücken.

Nicht optimal lief es auch für Torjäger Lucas Barrios in der Winterpause, der Infekt ist aber inzwischen auskuriert.