Köln - Der FC Bayern München hat eine weitere historische Marke erreicht. Als erster Club feierten die Bayern beim 4:0 gegen den 1. FC Köln ihren 1.000. Sieg in der Bundesliga. Dazu brauchten die Bayern gerade einmal 1.714 Spiele. Zum Vergleich: Werder Bremen als zweitbester Club hat bisher 741 Mal gewonnen. Die Bayern sind zudem das erste Team in der Liga-Historie, das die ersten zehn Spiele einer Saison gewinnen konnte.

Mit ihrem Triumph am 10. Spieltag haben die Münchner mal wieder diverse Rekorde aufgestellt. Die 30 Punkte nach zehn Spieltagen sind natürlich auch eine Bestmarke – in der Saison 2013/14 hätten 30 Punkte am Ende zum Klassenerhalt gelangt. Insgesamt sind die Bayern schon zum neunten Mal nach dem 10. Spieltag unbesiegt. Alle anderen Clubs zusammen schafften dies nur 17 Mal.

Beeindruckend ist auch die Münchner Offensive. 33 Tore nach zehn Spieltagen sind ebenfalls Rekord, die alte Bestmarke hielten Frankfurt (1974) und die Bayern selbst (1976) mit jeweils 32 Toren. Entsprechend ist die Tordifferenz von + 29 die beste aller Zeiten nach zehn Spieltagen (zuvor + 26, die Bayern selbst vor drei Jahren). Und auch 24 Heimspiel-Tore nach zehn Spieltagen gab es noch nie, ebenso wie die Heim-Tordifferenz von + 21.

Tolles Robben-Comeback

Bayern hat saisonübergreifend die jüngsten elf Bundesliga-Spiele gewonnen. Eine solche Serie gelang den Bayern bereits zum sechsten Mal – Rekord. Von allen anderen Teams schaffte nur eins eine solche Siegesserie: Mönchengladbach in den 80er Jahren. Zudem feierten die Bayern gegen den früheren Angstgegner Köln erstmals fünf Bundesliga-Siege in Folge.

Ein tolles Comeback hatte Arjen Robben. Der Niederländer kam nach 56 Tagen wieder zum Einsatz. Er erzielte sein 75. Bundesliga-Tor im 131. Spiel. In seiner Karriere benötigte Robben im Schnitt nur 123 Minuten für ein Tor – ewiger Rekord für Mittelfeldspieler (Bedingung: Mindestens 25 Tore). Nur die Stürmer Mario Gomez und Gerd Müller waren effektiver. Und natürlich reihte sich gegen Köln auch Rekordtor-Stürmer Robert Lewandowski in die Torschützenliste ein. Es war das 13. Saisontor des Polen - vor ihm schafften das nur Gerd Müller (15 in der Saison 1968/69) und Christian  Müller (13 in Saison 1964/65 für Köln) - und der Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang mit seinem Dreier-Pack gegen Augsburg.

Bereits in den Wochen zuvor hat der FC Bayern München so einige Rekorde neu aufgestellt und andere geknackt. Hier gibt es die Übersicht:

9. Spieltag

  • Erstmals in der Bundesliga-Geschichte gewann eine Mannschaft die ersten neun Saisonspiele.

  • Der FC Bayern hat die letzten 43 Bundesliga-Spiele mit Toren von Thomas Müller alle gewonnen – ausgebauter Bundesliga-Rekord.

  • Manuel Neuer blieb zum 137. Mal in einem Bundesliga-Spiel ohne Gegentor und zog damit mit Sepp Maier auf Rang fünf des historischen Rankings gleich. An der Spitze steht Oliver Kahn mit 204 Zu-Null-Spielen.

8. Spieltag

  • Der FC Bayern gewann die ersten acht Saisonspiele, das hatten bisher nur die Münchner selbst in der Triple-Saison 2012/13 unter Jupp Heynckes geschafft (vor drei Jahren betrug die Tordifferenz wie jetzt +24). Da man nun mehr Tore schoss als damals, hatte man die beste Bilanz aller Zeiten nach acht Runden.

  • Zwölf Tore nach acht Spielen wie Robert Lewandowski hatten bisher nur Gerd Müller 1968/69 und Christian Müller (Köln) 1964/65 geschafft.

  • Mit Lewandowski und Aubameyang haben erstmals in der Geschichte zwei Spieler nach acht Runden schon zweistellig getroffen.

  • Neun Tore in drei Bundesliga-Spielen nacheinander wie der Pole schaffte zuvor noch nie ein Spieler!

  • Sieben Punkte Vorsprung nach acht Spieltagen wie der FCB hatte zuvor noch nie ein Spitzenreiter.

© gettyimages / Simon Hoffmann/Bongarts

7. Spieltag

  • In seinem 168. Bundesliga-Spiel erzielte Robert Lewandowski sein 100. Bundesliga-Tor (und ließ Nummer 101 folgen), keinem ausländischen Spieler gelang das in der Bundesliga-Geschichte so schnell  – nur die sechs Legenden Dieter Müller, Gerd Müller, Lothar Emmerich, Uwe Seeler, Horst Hrubesch und Rudi Völler benötigten weniger Spiele für eine dreistellige Trefferzahl.

  • Robert Lewandowski erzielte seine Saisontore Nummer neun und  zehn – zehn Tore hatte zuvor nach sieben Runden nur Gerd Müller (1977/78 und 1968/69).

  • Bayern München gewann die ersten sieben Saisonspiele und kam auf eine Tordifferenz von plus 20 – die beste Bilanz nach sieben Spieltagen in der Bundesliga-Geschichte.

6. Spieltag

  • Zum sechsten Mal hatten die Bayern in der Bundesliga die ersten sechs Saisonspiele gewonnen – allen anderen Vereinen zusammen ist das nur zwei Mal gelungen (Kaiserslautern 2001 und Mainz mit Thomas Tuchel 2010).

  • Wolfsburg verlor zum 14. Mal nacheinander bei den Bayern – in der Bundesliga-Historie gewann nie ein Team mehr Heimspiele in Folge gegen ein anderes.

5. Spieltag

  • Erstmals in der Bundesliga-Historie starteten in einer Saison zwei Teams mit jeweils fünf Siegen an den ersten fünf Spieltagen (BVB und FCB).

1. Spieltag

  • Das 5:0 der Bayern gegen den Hamburger SV am ersten Spieltag war der höchste Auftaktsieg in einem offiziellen Eröffnungsspiel.