Bayer Leverkusen lässt am Sonntag gegen den VfL Bochum Punkte liegen, Bielefeld und Frankfurt liefern sich eine umkämpfte Partie. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer.

Bayer Leverkusen - VfL Bochum 1:1(0:1)

Trainer Bruno Labbadia (Bayer Leverkusen): Wir haben noch Möglichkeiten auf den UEFA-Cup, da müssen wir solche Spiele gewinnen. Von der Einstellung her kann ich meinen Spielern keinen Vorwurf machen. Wichtig ist, dass sie den Kopf oben behalten.

Trainer Marcel Koller (VfL Bochum): In der ersten Halbzeit haben wir versucht, gut zu stehen. Nach vorne ist allerdings nicht allzu viel zustande gekommen, weil Leverkusen auch sehr viel Druck entwickelt hat. Nach dem 1:0 hatten wir Glück, dass wir keinen Gegentreffer kassiert haben. Der Knackpunkt war vielleicht, dass wir in der zweiten Halbzeit nicht das zweite Tor erzielt haben. Danach folgte die Rote Karte und der Elfmeter, und so hatten wir zwei, drei schwierige Situationen zu überstehen. Insgesamt war das ein glücklicher Punktgewinn.


Arminia Bielefeld - Eintracht Frankfurt 0:0

Trainer Michael Frontzeck (Arminia Bielefeld): Wir waren der Abstiegskandidat Nummer eins und sind immer noch in der Lage, es aus eigener Kraft zu schaffen. Aber wir müssen auch wieder mal ein Spiel gewinnen, um die Klasse zu halten. Ich jammere nicht groß rum, dass uns der eine oder andere wichtige Spieler gefehlt hat. Aber wir haben nicht so flüssig gespielt, wie wir zu Hause spielen können. Die Mannschaft hat allerdings alles versucht.

Trainer Friedhelm Funkel (Eintracht Frankfurt): Wir haben kein gutes Bundesliga-Spiel gesehen, weil beide Mannschaften zu viele wichtige Spieler zu ersetzen hatten, vor allem wir, aber auch Biefefeld in Wichniarek. Das Spiel war vom Kampf geprägt, und ich bin froh, dass wir einen Punkt mitgenommen haben.


Energie Cottbus - Hertha BSC 1:3 (1:2)

Trainer Bojan Prasnikar (Energie Cottbus): In der ersten Halbzeit waren wir gut, haben mehr Initiative gezeigt, doch wir haben wichtige Chancen vergeben. In der zweiten Halbzeit wollten wir weiter nach vorne spielen, doch wir haben zu viele Fehler gemacht.

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Ja, alles läuft für uns. Unser Sieg war nicht unverdient. Aber wenn Cottbus das 2:0 macht, gibt es einen anderen Ausgang. Der Zeitpunkt von unserem 2:1 war sehr wichtig, die Mannschaft kam mit neuem Selbstvertrauen zur zweiten Halbzeit auf den Platz. Heute haben wir drei Punkte gewonnen, haben aber noch viel zu tun.


1899 Hoffenheim - Werder Bremen 0:0

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Ich bin zufrieden, wir mussten fast das komplette Mittelfeld ersetzen und hatten ja auch genug Unruhe zuletzt. Wir haben gegen eine der spielstärksten Mannschaften der Liga eine gute Leistung gebracht. Mit etwas Glück hätten wir auch gewinnen können."

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Das war eine Partie wie beim 5:4 in der Hinrunde bei uns in Bremen. Man war hin- und hergerissen. Die Chancen auf beiden Seiten waren da. Das einzige was gefehlt hat, waren die Tore.


Bayern München - Hannover 96 5:1 (3:1)

Trainer Jürgen Klinsmann (Bayern München): Das Ergebnis ist auch in dieser Höhe verdient. Die Mannschaft fährt mit einem Kompliment von mir nach Hause. Wir haben heute diesen Sieg erzwungen. Jetzt ist der Blick auf die Tabelle wieder angenehmer, aber es bleibt noch einiges zu arbeiten in nächster Zeit, damit wir am Ende deutscher Meister werden.

Trainer Dieter Hecking (Hannover 96): Es war wieder einmal ein naives Spiel meiner Mannschaft. Wir haben nach der Führung den Gegner geradezu zu Toren eingeladen. So haben wir uns fast obligatorisch die Auswärtsniederlage abgeholt. Das ist schon enttäuschend.


VfL Wolfsburg - Karlsruher SC 1:0 (1:0)

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Unser Erfolg war glücklich, wir mussten ihn uns hart erarbeiten. Meine Mannschaft konnte diesmal nur ab und zu ihre Möglichkeiten aufzeigen. Insgesamt hatten wir das Spiel zu selten unter Kontrolle, zudem waren einige unserer Leistungsträger nicht ganz auf der Höhe.

Trainer Edmund Becker (Karlsruher SC): Ich kann meine Aussagen aus den letzten Spielen einfach nur wiederholen. Was wir fußballerisch gemacht haben, war durchaus vernünftig, aber im Moment fehlt uns der Zug zum Tor. Was die Einstellung angeht, kann man meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen.


Borussia Mönchengladbach - Hamburger SV 4:1 (2:1)

Trainer Hans Meyer (Borussia Mönchengladbach): Wir haben sehr nervös begonnen, aber wir haben an uns geglaubt und zugelegt. Der Sieg ist eine wunderschöne Sache, auch wenn das 4:1 ein wenig zu hoch ist. Wenn man die Ergebnisse der anderen Mannschaften sieht, hat es heute richtig gepasst.

Trainer Martin Jol (Hamburger SV): Wir haben gut angefangen, aber Gladbach hat seine ersten beiden Chancen verwertet. Das dritte Tor war ein Knacks für uns. Die ganze Mannschaft hat Fehler gemacht. Wir schlagen uns ab und zu selber. Ich muss die Mannschaft jetzt wieder aufbauen.


VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)

Markus Babbel (VfB Stuttgart): Wir haben aufgrund der besseren Torchancen verdient gewonnen. Es war ein ausgeglichenes Spiel. Wir haben versucht, Dortmund auf Distanz zu halten und haben uns gegen das Unentschieden gestemmt. Es war ein sehr schweres Stück Arbeit. Wir haben uns durch den Sieg eine tolle Ausgangsposition geschaffen.

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Das Ergebnis spiegelt die Konsequenz im Abschluss wieder. Wir waren gleichwertig, die Mannschaft hat das gut bis sehr ordentlich gemacht. Aber im Abschluss war der VfB besser. Deshalb war der Sieg auch verdient.


FC Schalke 04 - 1. FC Köln 1:0 (1:0)

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): Ich möchte die Wechsel erklären: Ich habe Ivan Rakitic rausgenommen, weil wir körperliche Kraft brauchten. Und Vicente Sanchez war platt, das ist normal nach drei Spielen in einer Woche. Wir brauchten heute drei Punkte, das war das wichtigste. Deshalb habe ich die Auswechslungen gemacht.

Trainer Christoph Daum (1. FC Köln): Wir waren heute der Aufbaugegner, der wir nicht sein wollten. Die Schalker haben aufgrund der starken ersten Halbzeit verdient gewonnen. Sie haben sehr sehr stark begonnen und uns in der Defensive festgenagelt. Wir konnten uns vom Druck überhaupt nicht befreien. Sie sind klar verdient in Führung gegangen. In der zweiten Halbzeit ging es für die Schalker darum, die Führung zu verteidigen. Dadurch sind wir zu mehr Chancen gekommen, die wir aber leider nicht nutzen konnten.