Hamburg - Ein bisschen schlapp wirkt Guy Demel, als er sich in der Mittagspause mit den Journalisten zum lockeren Gespräch trifft. Kein Wunder, denn schneller als erwartet kehrte der Ivorer vom Hamburger SV am Mittwochvormittag ins Training mit dem Ball zurück.

"Ich fühle mich schon besser, aber noch ein bisschen müde. Ich habe lieber auf die anstrengende Reise zur Nationalmannschaft verzichtet. Ich habe mit dem Trainer gesprochen und er konnte mich verstehen", so Demel. Nun geht es dem Defensivspieler besser und er kann sich in den kommenden Tagen ohne Ablenkung auf die kommende Aufgabe konzentrieren.

"Bei Mainz läuft es wirklich gut. Sie spielen guten und schnellen Fußball", so Demel. Aber trotz Tabellenführung und Euphoriewelle hat Demel mit seinem Team ein klares Ziel: "Wir müssen das Positive aus den letzten Spiel ziehen und unsere Fehler korrigieren. Vor der Partie gegen den 1.FC Kaiserslautern haben wir gute Spiele gemacht - da wollen wir wieder hin."

Da stört es Demel auch nicht, dass zurzeit nur wenige Spieler auf dem Platz stehen: "Das haben ja viele Mannschaften und jeder Verein will auch Spieler mit einer hohen individuellen Qualität. Da ist es klar, dass viele bei den Nationalmannschaften sind." Marcell Jansen und Paolo Guerrero absolvierten am Mittwoch weiterhin nur Laufeinheiten.