Wolfsburg - Ashkan Dejagah vom VfL Wolfsburg wird auf die Teilnahme am Asian Cup 2011 in Katar (7. bis 29. Januar) verzichten. Der Offensivspieler könnte bei der Kontinentalmeisterschaft Asiens - ähnlich der EURO für Europa - im Trikot des Iran auflaufen, da er neben der deutschen auch die iranische Staatsangehörigkeit besitzt. Dejagah wurde 1986 in Teheran geboren.

Dejagahs Entscheidung hat sportliche Gründe und ist positiv für den VfL Wolfsburg: "Ich habe mir die Sache reiflich überlegt. Wenn ich beim Asian Cup dabei bin, fehlt mir mindestens ein ganzer Monat für den VfL. Ich will hier meine Chance suchen und hoffe, dass ich mich in der Rückrunde weiter für die erste Elf empfehlen kann und hier meinen Durchbruch schaffe", erläutert er.

Durch den Asian Cup müsste er nicht nur auf die Wintervorbereitungsphase, sondern mindestens auch auf drei Bundesliga-Spiele und eventuell auch ein Pokalspiel mit dem VfL Wolfsburg verzichten. "Dazu kommen die Reisestrapazen und die Umstellung, die auch nicht ohne sind. Ich wäre mitten in der Saison eine lange Zeit raus. Deshalb ist es für mich besser, wenn ich auf absehbare Zeit nicht für die iranische Nationalmannschaft spiele", sagt Dejagah, der auch 20 Mal für Deutschlands U-21-Nationalmannschaft am Ball war, mit der er 2009 Europameister geworden ist.