Bundesliga

Dejagah macht's mit Köpfchen

Wolfsburg - Ashkan Dejagah brachte seinen einzigen Torschuss im Kasten unter - erstmals seit Mai 2008 war er in der Bundesliga wieder mit dem Kopf erfolgreich (damals beim 4:0 gegen Stuttgart).

    Sieg gegen den FCK nach langer Zeit: Wolfsburg gewann erstmals seit sieben Jahren wieder gegen den 1. FC Kaiserslautern (am 25. September 2004 gab es zuhause ein 2:1).

    Der 1. FC Kaiserslautern mit viel Ballbesitz (63 Prozent), vorne aber nicht zwingend: Der FCK brachte nur einen Torschuss auch wirklich auf den Kasten (kurz vor dem Abpfiff durch Dorge Kouemaha).

    Wolfsburg zeigte in Unterzahl Kampfgeist: Nach der Pause gewann der VfL 62 Prozent der Zweikämpfe gewonnen.

    Sotirios Kyrgiakos kassierte in seinem 55. Bundesliga-Spiel den dritten Platzverweis. Er beging vor der Pause vier der sieben Wolfsburger Fouls.

    Marcel Schäfer legte die meisten Sprints aller Spieler hin (26), er bereitete den Siegtreffer gekonnt vor.

    Es wurden in der Partie nur 17 Torschüsse abgegeben - zuvor bundesligaweit in keiner Partie weniger.

    Jubiläumstor gegen FCK: Kaiserslautern kassierte das 2300. Gegentor in der Bundesliga - historisch musste kein anderer Verein so viele Gegentreffer hinnehmen.

    Oliver Kirch gab die Hälfte der FCK-Torschüsse ab (fünf von zehn), legte auch die größte Laufstrecke aller Spieler zurück (13,4 Kilometer).

    Wolfsburg rotierte, erstmals unter Felix Magath gab es innerhalb einer Saison sechs Änderungen in der Startelf - letztmals zuvor war das im Januar 2006 der Fall (direkt nach der Winterpause im ersten Spiel unter Klaus Augenthaler).