Zusammenfassung

  • Guido Burgstaller erzielt das entscheidende Tor für Schalke.

  • Bereits in der Anfangsphase legten die Schalker den Grundstein für den Erfolg.

  • Yunus Malli scheiterte mit einem Schuss an der Querlatte.

Gelsenkirchen - Schalke 04 ist mit einem Arbeitssieg erstmals seit sieben Jahren wieder ins Halbfinale des DFB-Pokals eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco setzte sich gegen den VfL Wolfsburg mit 1:0 (1:0) durch und folgte Rekordsieger Bayern München, Bayer Leverkusen und Eintracht Frankfurt in die Runde der besten Vier.

Stürmer Guido Burgstaller (10.) schoss die Schalker, die zuletzt in der Saison 2010/11 das Viertelfinale überstanden hatten und damals auch den fünften Titel im Pokal holten, zum Sieg. Für Wolfsburg vergab Yunus Malli (24.) die beste Chance auf den Ausgleich, als er nur die Latte traf.

S04-Trainer Tedesco hatte von seinen Spielern mehr Torgefahr gefordert - und die Worte kamen offenbar an. Nach einem unnötigen Ballverlust von Maximilian Arnold schalteten die Schalker schnell um. Marko Pjaca bediente Burgstaller, und der Österreicher nutzte die erste Chance zur Führung.

Admir Mehmedi im Zweikampf mit Schalkes Alessandro Schöpf.
Admir Mehmedi im Zweikampf mit Schalkes Alessandro Schöpf. © gettyimages / Franklin / Bongarts

Für Wolfsburg war es das erste Gegentor im laufenden Wettbewerb - und es zeigte zunächst Wirkung. Schalke war in den folgenden Minuten obenauf, doch der VfL kämpfte sich zurück ins Spiel. Mallis Direktabnahme flog über S04-Torhüter Ralf Fährmann hinweg an die Unterkante der Latte. Der Keeper, der jüngst im Ligaspiel gegen Werder Bremen (1:2) gepatzt hatte, wäre wohl chancenlos gewesen.

S04 zog sich mit der Führung im Rücken weit zurück und über überließ Wolfsburg meist den Ball. Der VfL tat sich aber schwer, Tempo ins Spiel zu bringen und Lücken in der Schalker Defensive zu finden. Einzig Malli ließ immer wieder seine Klasse aufblitzen, aber auch dem türkischen Nationalspieler gelang nicht alles. Stattdessen verflachte die Partie immer mehr und auf beiden Seiten häuften sich die Fehler. So blieb es am Ende beim 1:0-Sieg für die Hausherren.

SID