Zlatko Dedic ist so etwas wie ein Volksheld, wenngleich ein etwas trauriger. Der Mittelfeldspieler des VfL Bochum war es nämlich, der Slowenien mit seinem Tor im Rückspiel der Qualifikations-Playoffs gegen Russland zur Weltmeisterschaft schoss.

Doch ein halbes Jahr nach dem Tor zur WM erlebte Dedic die vielleicht schwärzeste Stunde seiner Profilaufbahn - den Abstieg aus der Bundesliga mit den Bochumern. Daran konnten auch die fünf Rückrundentreffer des Slowenen nichts ändern.

Den bitteren Frühling will Dedic nun mit einem schönen Sommer vergessen machen. Bei der WM wollen die "kleinen Drachen" der Konkurrenz aus England, den USA und Algerien Feuer unterm Hintern machen.

Im Interview mit bundesliga.de betont Dedic, dass er England zwar als Favoriten der Gruppe C sieht, aber das Weiterkommen möglich ist. Dann könnte Slowenien auf Deutschland treffen, was für den Bundesliga-Profi eine besonders reizvolle Partie wäre.

bundesliga.de: Herr Dedic, in wenigen Tagen geht die WM los. Slowenien präsentierte sich stark in der Vorbereitung. Worin sehen Sie die Stärken Ihrer Mannschaft für die WM?

Zlatko Dedic: Die Mannschaft lebt in erster Linie von ihrem Kollektiv. Viele der Spieler kicken seit der U16 oder U17 zusammen. Wir sind sehr gut eingespielt und eine verschworene Gemeinschaft.

bundesliga.de: War es auch dieser Teamgeist, der die Mannschaft während der WM-Qualifikation ausgezeichnet hat? Oder gab es da noch mehr?

Dedic: Prunkstück unserer Mannschaft ist sicherlich die Defensive. Wir haben in zehn Qualifikationsspielen lediglich vier Gegentreffer hinnehmen müssen. Ein Verdienst aller Mannschaftsteile, selbst wir Stürmer arbeiten unheimlich viel nach hinten.

bundesliga.de: Der große Favorit in Gruppe C ist England. Freuen Sie sich besonders auf dieses Duell?

Dedic: Das wird schon eine heiße Nummer. Bei vielen Experten ist England sogar der Topfavorit. Die Mannschaft hat sehr gute Einzelspieler und mit Fabio Capello einen Trainer-Fuchs auf der Bank.

bundesliga.de: Beim Weiterkommen könnte Slowenien im Achtelfinale auf Deutschland treffen. Wäre das eine besonders reizvolle Begegnung für Sie?

Dedic: Für uns Bundesliga-Spieler wie Milivoje Novakovic, Miso Brecko oder mich wäre das natürlich etwas Besonderes. Wir stehen den Spielern ja Woche vor Woche gegenüber. Zudem würde das bedeuten, dass wir die Gruppe überstehen. Das wäre schon ein riesen Ding.

bundesliga.de: Sehen Sie denn ein Weiterkommen in der Gruppe C als realistisch an?

Dedic: Zwischen der USA, Algerien und uns wird sich sicherlich Platz 2 entscheiden. Ich habe meinem Bochumer Teamkollegen Anthar Yahia schon gesagt, dass er für die zweite WM-Hälfte ruhig Urlaub planen kann.

bundesliga.de: Sie sind einer von mehr als 80 Spielern bei der Weltmeisterschaft, die in der Bundesliga oder der 2. Bundesliga tätig sind. Unterstreicht diese hohe Anzahl an Bundesliga-Spielern bei der WM den Stellenwert der deutschen Ligen?

Dedic: Die Bundesliga steht ja nicht umsonst kurz davor, den vierten Champions-League-Platz zurückzuerobern.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz