Der Hamburger SV und der VfL Wolfsburg haben sich in ihren Achtelfinal-Hinspielen der Europa League gute Ausgangspositionen für das erreichen des Viertelfinales verschafft.

Während der HSV zuhause gegen den starken belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht mit 3:1 (2:1) siegte, erreichte der deutsche Meister aus Wolfsburg beim russischen Titelträger Rubin Kasan ein 1:1.

bundesliga.de hat die Reaktionen auf die Partien zusammengefasst:

FC Valencia - Werder Bremen 1:1 (0:1)

Torsten Frings (Werder Bremen): "Besonders in der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht. In der zweiten Halbzeit haben wir den Faden in Überzahl verloren. Wir hätten aber noch das ein oder andere Tor mehr machen können."

Klaus Allofs (Geschäftsführer Werder Bremen): "Man kann nicht ganz zufrieden sein. Wir waren lange Zeit in Überzahl und haben 1:0 geführt. In Überzahl haben wir keinen Fußball mehr gespielt. Das 1:1 ist eine sehr gute Ausgangsposition, aber es ist noch nicht gelaufen."

Spielbericht Valencia - Bremen


Hamburger SV - RSC Anderlecht 3:1 (2:1)

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV): "Der Sieg war mehr als verdient. Wir hätten sogar noch das vierte Tor machen müssen. Das sind gute Voraussetzungen, aber das wird in Anderlecht noch ein heißer Tanz. Um Ruuds (van Nistelrooys, Anm. d. Red.) Qualitäten im Strafraum wissen wir. Wir müssen jetzt gucken wie bei ihm der Kräfteverschleiß ist. Er hat zum ersten Mal seit langem 90 Minuten gespielt."

Ruud van Nistelrooy (Hamburger SV): "Diese Spiele sind die Partien, für die man als Fußballer lebt. In einem Europapokal-Achtelfinale unter Flutlicht aufzulaufen, ist etwas ganz besonderes, gerade wenn man sein Startelf-Debüt geben kann. Ich habe in den letzten Wochen hart dafür gearbeitet, nun konnte ich mich selbst für meine Geduld belohnen und der Mannschaft mit meinem Treffer helfen. Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht. Hinten haben wir kaum etwas zugelassen und in der Offensive haben wir uns viele Torchancen erarbeitet, so dass wir sogar noch den einen oder anderen Treffer mehr hätten erzielen können. Es ist ärgerlich, dass mein zweites Tor wegen einer Abseitsposition nicht gegeben wurde. Aber auch so können wir mit unserer Leistung weitestgehend zufrieden sein. Klar ist jedoch auch: Anderlecht wird im Rückspiel alles geben. Wir müssen auch in Belgien hochkonzentriert zu Werke gehen, um den Viertelfinaleinzug perfekt zu machen und dem Finale im eigenen Stadion einen weiteren Schritt näher zu kommen."

Marcell Jansen (Hamburger SV): "Wir haben etwas gebraucht, bis wir in dieser Partie so richtig drin waren, aber dann haben von Minute zu Minute unsere Kombinationen besser geklappt. Aus meiner Sicht haben wir trotz des Gegentreffers von Anderlecht ein richtig gutes Spiel gezeigt und absolut verdient auch in dieser Höhe gewonnen. Damit haben wir uns ein gutes Polster für das Rückspiel geschaffen, denn der RSC hat durchaus in der einen oder anderen Szene seine Torgefahr angedeutet. Wir können nach dieser Leistung mit breiter Brust nach Leverkusen und Anderlecht fahren."

Ariel Jacobs (Trainer RSC Anderlecht): "Es hat eine ganz junge Mannschaft gegen eine sehr erfahrene Mannschaft gespielt. Da hat man mal Probleme mit den Positionen. So sind auch die ersten beiden Gegentore gefallen. Man muss sagen, dass die Bundesliga ein ganz anderes Niveau hat als die belgische Liga. Wir haben aber sicher noch Chancen im Rückspiel. Das hat man heute gesehen, wir hatten Gelegenheiten. Insgesamt bin ich mit der Leistung meine Mannschaft sehr zufrieden."

Spielbericht Hamburg - Anderlecht


Rubin Kasan - VfL Wolfsburg 1:1 (1:0)

Lorenz-Günther Köstner (Trainer VfL Wolfsburg): "Meine Mannschaft hat sich hervorragend aus der Affäre gezogen und ein gute Leistung abgeliefert. Wir dürfen jetzt aber auf keinen Fall nachlässig in das Rückspiel gehen. Kasan hat auch auswärts schon sehr gute Spiele gemacht."

Spielbericht Kasan - Wolfsburg