Der zweite Teil des Interviews mit Klaus Augenthaler...

bundesliga.de: Nicht nur der FC Bayern ist gut drauf. Schalke hat in Bremen gewonnen und die lange Serie von Werder beendet. Hat sie das Ergebnis überrascht?

Augenthaler: Ja. Bremen hat mich ein bisschen enttäuscht. Es war kein Esprit da und die Schalker Mannschaft hat die Vorgaben von Felix Magath, der Bremen aus dem Effeff kennt, hervorragend umgesetzt. Die jungen Mittelfeldspieler waren sehr laufstark.

bundesliga.de: Schalke schleicht sich regelrecht an die Spitze heran, Magath stapelt immer wieder tief. Was halten Sie von dieser Taktik?

Augenthaler: Sie haben noch nicht die Qualität, wie sie Magath zuletzt in Wolfsburg hatte. Sie haben zuhause ein paar Punkte liegen lassen, die Schalke aber dann beispielsweise in Dortmund oder in Bremen zurückgeholt. Dennoch habe ich Bedenken, dass Schalke so weit ist. Vielleicht werden sie vorne mitspielen, aber nicht ganz vorne landen.

bundesliga.de: Schalke hat ein junges Team. Genauso wie auch Bayer Leverkusen. Allerdings gab es in Berlin, wo im Vorfeld nur noch um die Höhe des Bayer-Sieges gesprochen wurde, einen Dämpfer. War sich die Leverkusener Mannschaft zu sicher?

Augenthaler: Nein! Jupp Heynckes ist dafür bekannt, dass er in seinen Mannschaften keinen Schlendrian zulässt. Sie lagen bei der Hertha nach zehn Minuten 0:1 in Rückstand - und da ist es nun mal schwierig. Der Gegner schnuppert daran, den Tabellenführer zu besiegen.

bundesliga.de: Trotz des Hertha-Spiels war es eine sehr erfolgreiche Hinrunde für Bayer. Was ist das Erfolgsrezept von Jupp Heynckes?

Augenthaler: Jupp ist sachlich, ehrlich, er bringt seine Philosophie sehr gut rüber. Wenn es die Spieler annehmen, ist man auf dem richtigen Weg. Aber Leverkusen hat auch unter der Führung von Bruno Labbadia eine sehr gute Hinrunde gespielt und ist dann eingebrochen.

bundesliga.de: Erwarten Sie das wieder?

Augenthaler: Nein! Sie haben mit Sami Hyypiä in der Defensive einen sehr erfahrenen Mann, der sehr wichtig für die Mannschaft ist. Wenn Simon Rolfes zurückkommt und Stefan Kießling seine Form hält, hat Jupp Heynckes eine tolle Mittelachse.

bundesliga.de: Wer macht nun das Rennen um die Herbstmeisterschaft?

Augenthaler: Das ist gar nicht so wichtig. Aber ich glaube, dass alle Drei ihre Heimspiele am 17. Spieltag gewinnen werden. Man darf auch den HSV nicht vergessen, wo die Verletzten zurückkommen. Wenn oben alles eng zusammen bleibt, wird das eine sehr interessante Rückrunde. Für die Bundesliga kann das nur gut sein.

Das Gespräch führte Fatih Demireli

Im ersten Teil des Interviews spricht Klaus Augenthaler über die tolle Form der Bayern und verrät, welchen Spieler er nach Wolfsburg holen wollte