München - Am Dienstagabend trifft der FC Bayern München in der Champions League auf den FC Arsenal. Robert Lewandowski will die Siegesserie mit dem FCB ausbauen, für die Londoner ist es dagegen die letzte Chance, die nächste Runde zu erreichen.

Im zweiten Teil des Interviews mit bundesliga.de spricht Robert Lewandowski über seinen Fünferpack gegen den VfL Wolfsburg (Die unglaubliche Rekordnacht von Robert Lewandowski), die Chancen des FC Bayern in der Champions League und Ernährungs-Regeln seiner Frau Anna.

bundesliga.de: Zusätzlich zur Bundesliga sind die Bayern auch in der Champions League für viele der große Favorit angesichts der derzeitigen Topform?

Lewandowski: Auch vergangene Saison haben wir keine schlechte Saison in der Königsklasse gespielt – dann kam der Moment an dem wir draußen waren. Wir hatten Verletzte und für mich war es nicht immer einfach mit Maske zu spielen.

"Sie haben mich gefragt: Was ist denn mit dir los?"

bundesliga.de: Ist der FC Bayern diese Saison stärker als vergangene?

Lewandowski: Ich denke ja. Vielleicht sind wir noch ausgeglichener. Und wir wissen, Konzentration ist bis zum Ende nötig.

bundesliga.de: Man hatte den Eindruck, Trainer Pep Guardiola war nicht immer ein "Freund" von Mittelstürmern. Bei Ihnen scheint das anders zu sein. Ex-Bayern-Profi Giovane Elber behauptet, beide – Guardiola und Sie - seien aufeinander zugegangen?

Lewandowski: Das kann gut sein, es geht immer um die Balance der Mannschaft. Die steht im Mittelpunkt, nichts anderes. Dazu komme ich mit vielen verschiedenen Spielsystemen gut klar. Ich versuche mich auch im Sinne der Mannschaft anzupassen.

bundesliga.de: Die Flanken und Pässe der Außenstürmer wie Douglas Costa sowie die langen Bälle von Jerome Boateng helfen sicher auch?

Lewandowski: (lacht) Je mehr Pässe und Flanken du bekommst desto größer ist die Chance, dass Du triffst. 

bundesliga.de: Wie sind denn die Reaktionen Ihrer Mitspieler nach den fünf Toren gegen Wolfsburg ausgefallen?

Lewandowski: (lacht) Sie haben mich gefragt: "Was ist denn mit Dir los?"

bundelsiga.de: Und? Was war mit Ihnen los?

Lewandowski: Ich konnte es nicht erklären. Bei fünf Toren in neun Minuten hast du keine Zeit, darüber nachzudenken. Mein Gefühl war so: Irgendwann habe ich auf die Anzeigentafel geschaut, um zu sehen wie lange das Spiel noch dauert – und habe gedacht, oh, es steht 5:1. Ich weiß nur eines, wir wollen als Team Titel gewinnen. Wenn wir es geschafft haben, finde ich sicher auch Zeit darüber nachzudenken, was ich beigetragen habe.

"Unser Anspruch ist, gegen Arsenal zu gewinnen"

bundesliga.de: Ihre Frau Anna hat sich auch zu Ihren vielen Toren geäußert. Wir haben ein Zitat gelesen, da hat Sie gesagt, es sei langweilig?

Lewandowski: (lacht) Das war ein Spaß, sie freut sich mit mir. Außerdem hilft Sie mir sehr was Ernährung und Regeneration angeht. Sie ist eine studierte Ernährungswissenschaftlerin.

bundesliga.de: Jetzt müssen Sie uns noch das Geheimnis der Lewandowski-Diät verraten?

Lewandowski: Ein Geheimnis gibt es da nicht. Es geht mehr um die Frage was ich esse und wann, um mich rundum wohl zu fühlen.

bundesliga.de: Dabei sind keine Ernährungssünden erlaubt – wie etwa Süßigkeiten?

Lewandowski: Sie werden überrascht sein, aber früher waren Süßigkeiten tatsächlich mein Problem. Egal, was es war, ich konnte nicht daran vorbei gehen. Heute lasse ich Süßigkeiten links liegen. Dahin zu kommen, hat einige Jahre gedauert. Jetzt habe ich keine Lust mehr auf Süßigkeiten.

bundesliga.de: Dafür umso mehr auf Tore. Es wird also immer gefährlich für den Gegner, wenn Robert Lewandowski keine Lust auf Süßigkeiten hat? Auch für den FC Arsenal kommende Woche in der Champions League?

Lewandowski (lacht): So einfach wird die Sache sicher nicht. Wir wollen drei Punkte gewinnen, wissen aber, dass es fast die letzte Chance für Arsenal ist, eine Runde weiter zu kommen. Das wird es ganz enges Match und eine harte Nuss. Aber unser Anspruch ist, dort zu gewinnen.

Das Gespräch führte Oliver Trust 

Hier geht es zum ersten Teil des Interviews