Nach der 6:1-Gala gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Spieltag konnte Hannover 96 die Abstiegsränge verlassen. Mit 30 Punkten stehen die Niedersachsen jetzt auf dem 15. Rang und haben zwei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Gegen den VfL Bochum kann die Mannschaft von Trainer Mirko Slomka nach einer schlimmen Saison am letzten Spieltag doch noch für ein versöhnliches Ende sorgen.

Erstmals seit dem Beginn der Rückrunde konnte Hannover 96 die Abstiegsränge verlassen. Mit dem Rückenwind der jüngsten Erfolge fährt die Mannschaft nun am letzten Spieltag nach Bochum, um in einem "Endspiel" durch einen weiteren "Dreier" endgültig den Klassenerhalt zu sichern.

Hohe Konzentration und Leidenschaft - für 96-Cheftrainer Mirko Slomka war das der Schlüssel zum Erfolg gegen allerdings desolate Gladbacher. "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Vor allem in der ersten Halbzeit. Die Mannschaft hat viele Dinge umgesetzt, die wir in einer sehr konzentrierten Trainingswoche einstudiert haben und hat sich auch durch äußere Einflüsse nicht verunsichern lassen. Alle Spieler waren sehr konzentriert. Die Mannschaft hat leidenschaftlich gespielt. Es war eine erste Halbzeit, die es seit langer Zeit nicht gegeben hat!"

Slomka: "In Bochum genauso stabil auftreten"

Zehn Minuten Party nach dem Sieg mit den Fans, das war's dann aber auch. "Unsere Ausgangsposition ist jetzt natürlich deutlich besser. Aber wir müssen uns sofort wieder auf den Punkt konzentrieren, damit wir in Bochum genauso stabil auftreten", mahnte Coach Mirko Slomka,

Auch Karim Haggui, der in der 16. Minute das 1:0 erzielte, sagte anschließend, dass es "ein sehr wichtiger Sieg" gewesen sein. Er merkte aber auch an: "Das wichtigste Spiel ist noch nicht gespielt."

Stürmer Mike Hanke, der gegen Gladbach sein erstes Saisontor schoss, sagte nach dem Spiel, dass man gemerkt habe, dass die Mannschaft unbedingt in der Bundesliga bleiben wolle. "Auch auf den anderen Plätzen ist es gut für uns gelaufen. Wenn wir aber in Bochum verlieren, bringt das alles nichts", ergänzte er.

"Wir wissen alle, worum es da geht"

In Bochum sei es entscheidend, "dass wir da gewinnen, egal, wer die Tore macht." Er fordert: "Wir müssen jetzt konzentriert arbeiten und wenn uns das gelingt und wir die Qualität umsetzen, dann gewinnen wir in Bochum."

"Wir waren von der ersten Minute an da", sagte Arnold Bruggink, der in der Partie gegen Gladbach das 6:1 erzielte und 80 Prozent aller Zweikämpfe am Ball gewinnen konnte. "Aber wir haben nichts erreicht. Und darum geht´s. Wir haben Fußball gespielt für eine gute Ausgangsposition. Die haben wir uns erarbeitet, aber das war´s dann auch." Zum Spiel gegen den VfL sagte er: "Man muss versuchen, nicht zuviel Stress reinzulegen. Wir wissen alle, worum es da geht."

Das weiß auch Sportdirektor Jörg Schmadtke: "Erleichterung spüre ich nicht. In Bochum wird es ein heißer Tanz." Zumal, wie Arnold Bruggink ahnte, "eine andere Mannschaft als Gladbach auf dem Platz stehen wird."