Der Meisterkampf ist entschieden, im Rennen um Platz 3 geht's weiter heiß her und im Abstiegskampf steht einzig Hertha BSC bereits als Absteiger fest. bundesliga.de präsentiert die Stimmen zum 33. Spieltag.

FC Bayern München - VfL Bochum 3:1 (2:0)

Louis van Gaal (Bayern München): "Der Vorstand hat schon vor einem Jahr gesagt, dass dies der wichtigste Titel ist. Den haben wir jetzt erreicht. Ich bin sehr stolz. Für mich hat das einen sehr großen Wert. Ich denke nicht, dass es viele Trainer in Europa gibt, die in drei Ländern Meister geworden sind. Wir haben 20 bis 25 Minuten hervorragend gespielt. Das war der beste Fußball in der Arena. Danach haben wir nur gewartet, was bei Schalke passiert."

Dariusz Wosz (VfL Bochum): "Glückwunsch an die Bayern zur Meisterschaft. Man hat von der ersten Minute an gesehen, dass sie alles klarmachen wollten. Ich bin mit den ersten 20 Minuten nicht zufrieden. Danach hatten wir etwas mehr Mut und haben uns nicht abschießen lassen. Jetzt gucken wir nur noch auf nächsten Samstag, da müssen wir Hannover schlagen, egal wie."


FC Schalke 04 - Werder Bremen 0:2 (0:0)

Felix Magath (Schalke 04): "In der zweiten Halbzeit war Bremen besser und hat nach 90 Minuten verdient gewonnen."

Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Wir sind natürlich sehr zufrieden. Wir waren in der ersten Halbzeit etwas zaghaft und sehr vorsichtig, denn wir wollten nicht ins offene Messer laufen. In der zweiten Halbzeit haben wir selbstbewusster und sicherer agiert. Wir haben es jetzt weiter selbst in der Hand, wer Dritter wird."


Bayer 04 Leverkusen - Hertha BSC 1:1 (0:1)

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "In der ersten Halbzeit hatten wir überhaupt keinen Bezug zum Spiel. Der Gegner hat taktisch klug gespielt und sich dadurch ein Übergewicht erarbeitet. Berlin hat das clever ausgenutzt. In der zweiten Halbzeit habe ich eine andere Bayer-Mannschaft gesehen, mit größerer Moral, Laufstärke und fußballerischem Vermögen. Trotzdem geht das Ergebnis in Ordnung. Die Mannschaft braucht nicht enttäuscht zu sein. Wir haben eine hervorragende Saison gespielt."

Friedhelm Funkel (Hertha BSC): "Das Spiel war ein Sinnbild für die gesamte Rückrunde. Wenn ich die 91. Minute sehe, wo wir das Spiel zu unseren Gunsten hätten entscheiden können, dann war das das I-Tüpfelchen. Wir waren ebenbürtig, aber haben unsere Tormöglichkeiten nicht genutzt. Wir sind an unseren eigenen vergebenen Möglichkeiten gescheitert. Die Mannschaft kann aber erhobenen Hauptes den Gang in die zweite Liga antreten."


Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 1:1 (0:0)

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "In der ersten Halbzeit haben es uns die diszipliniert auftretenden Wolfsburger nicht leicht gemacht. Nach dem 1:0 hatte der VfL noch weitere Riesenmöglichkeiten. Wegen der ungenutzten Chancen auf beiden Seiten geht das Unentschieden in Ordnung."

Lorenz-Günther Köstner (VfL Wolfsburg): "Wir hätten das Spiel gewinnen müssen. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, wie sie nach den beiden letzten Niederlagen reagiert hat. Bevor das 1:1 gefallen ist, hätten wir noch das 2:0 machen können."


1. FC Köln - SC Freiburg 2:2 (1:1)

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "Wir waren nach der Führung einfach zu passiv. Der Gegner hat uns dafür bestraft. Nach einer Standardsituation haben wir noch den Ausgleich geschafft, für drei Punkte war es aber einfach zu wenig, was wir gezeigt haben."

Robin Dutt (SC Freiburg): "Meine Mannschaft hat mich ein weiteres Mal begeistert. Köln hat sich trotz des sicheren Klassenerhalts nicht wehrlos ergeben. Einen Spieltag vor dem Saisonende die Klasse zu halten, ist aller Ehren wert. Ich bin stolz auf meine Jungs."


Hamburger SV - 1. FC Nürnberg 4:0 (3:0)

Ricardo Moniz (Hamburger SV): "Das war eine extreme Woche für uns. Wir waren am Freitag alle tot, aber ich habe der Mannschaft gesagt, dass wir nur einen Tag tot sein dürfen, und dass wir immer noch eine Chance auf die Europa-League-Teilnahme haben. Wir hatten auch eine Verpflichtung gegenüber dem Publikum. Man hat gesehen, was man körperlich kann, wenn man mental gut drauf ist. Ich bin heute sehr froh, wir leben noch immer, nächste Woche ist das Spiel in Bremen."

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Das war ein absolut verdienter Sieg für den HSV. Wir haben heute alle zusammen Fehler gemacht. Es ist nicht gelungen, die Mannschaft zu emotionalisieren, dass sie diesen Kampf annimmt. Wir haben jetzt unser Endspiel gegen Köln. Darauf werden wir die Mannschaft vorbereiten. Wenn wir dann aber nochmal solch eine Leistung bringen, wird es auch gegen Köln nichts."


Hannover 96 - Borussia M'gladbach 6:1 (4:0)

Mirko Slomka (Hannover 96): "Wir haben ein sehr, sehr gutes Spiel gemacht. Die Mannschaft war ausgesprochen konzentriert und leidenschaftlich. So eine erste Halbzeit hat es lange nicht mehr gegeben. Jetzt müssen wir auch in Bochum so stabil auftreten."

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Wir waren von der ersten Sekunde an unterlegen und sind richtig unter die Räder gekommen. Die Niederlage ist auch in dieser Höhe verdient. Das einzig Positive ist, dass man gesehen hat, dass wir noch nicht so weit sind, wie viele denken."


Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 1:2 (1:0)

Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Ich bin sehr enttäuscht über diesen Abschluss unserer Heimspiele. Wir haben es geschafft, uns über weite Strecken des Spiels ein Übergewicht zu erarbeiten. In der zweiten Halbzeit hatten wir zwei, dreimal Pech mit Abseitstoren. Es war ein sehr unglückliches Ende für uns. Unser hoher Aufwand wurde nicht belohnt. Es ist sehr schade, dass wir am Ende mit leeren Händen dastehen."

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Mit Ausnahme der ersten 20 Minuten haben wir ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht. Gleich der erste Schuss der Eintracht war drin. Nach dem 0: 1 haben wir umgestellt auf 4-4-2. Danach kamen wir zu Chancen. Der Ausgleich war eigentlich schon früher überfällig. Das Ergebnis ist ein klein wenig glücklich, aber wir haben uns das Glück auch verdient."


VfB Stuttgart - 1. FSV Mainz 05 2:2 (0:0)

Christian Gross (VfB Stuttgart): "Es ist noch nicht der Moment, um Bilanz zu ziehen. Das Spiel hat gezeigt, dass wir uns extrem konzentriert auf das letzte Spiel vorbereiten müssen. Mainz hat die Räume sehr gut zugestellt. Nur dank der gütlichen Mithilfe des gegnerischen Torhüters kamen wir zurück ins Spiel, dann haben wir selbst weitergemacht und sind viel Risiko gegangen. Insgesamt fehlte mir die Entscholossenheit und die Aggressivität in unserem Spiel. Ich hoffe, dass wir in Hoffenheim den einen Punkt noch holen und damit unser zweites Ziel in dieser Saison noch erreichen."

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Es ist erstaunlich, wie die Mannschaft gespielt und wie sie sich präsentiert hat. Das war spielerisch und läuferisch eines unserer besten Saisonspiele - gegen die mit Bayern München beste Mannschaft in der Liga. Es fällt mir schwer, mich zu ärgern, auch wenn das Anschlusstor kurios war und wir viel dazu beigetragen haben, den VfB zurück ins Spiel zu bringen. Ich bin sehr zufrieden mit der Leidenschaft, der Disziplin und der Ordnung. Die Mannschaft hat Top-Charakter bewiesen."