Raúl Bobadilla ist die neue Sturmhoffnung von Borussia Mönchengladbach: Der argentinische Angreifer spricht im Interview über seinen Club und über Begegnungen mit Filip Daems.

Frage: Herr Bobadilla, was haben Sie schon alles gesehen von Borussia und von Mönchengladbach?

Raúl Bobadilla: Von Mönchengladbach noch nicht sehr viel. Aber das Trainingsgelände und natürlich das Stadion habe ich gesehen, innen und außen, es ist unglaublich!

Frage: Und was haben Sie in letzter Zeit über Borussia gehört?

Bobadilla: Borussia kennt man doch. Das ist ein großer Club, der in der Vergangenheit viele Titel geholt hat. Ich habe auch ein paar Szenen aus der letzten Saison in Erinnerung, es war beeindruckend für mich, wie die Fans die Mannschaft trotz der schwierigen Tabellensituation unterstützt haben.

Frage: Und Sie haben vor rund einem halben Jahr selbst noch mit Grashopper Zürich gegen den VfL gespielt. Im Trainingslager gab es eine 2:4-Niederlage für Sie, Sie haben zwei Elfmeter zu den Gegentoren Gladbachs herausgeholt.

Bobadilla: Ich musste gegen Filip Daems spielen, das war hart. Damals hätte ich nie im Leben daran gedacht, sechs Monate später hier einen Vertrag zu unterschreiben. Wahnsinn, wie schnell es im Fußball gehen kann. Die beiden Elfmeter übrigens waren absolut berechtigt.

Frage: Die VfL-Fans haben eine gewisse Erwartung an den neuen Stürmer. Was dürfen sie von Ihnen erwarten?

Bobadilla: Es ist nicht meine Art, große Versprechungen zu machen. Aber eins werde ich ganz gewiss tun: mein Bestes geben, sobald ich für Borussia auflaufe und jedes Mal, wenn ich dieses Trikot überziehe.