München - Es war sein großer Abend - doch der Namensgeber des "Uli-Hoeneß-Cups" hielt sich auch beim Duell zwischen seinem FC Bayern und dem FC Barcelona meist im Hintergrund. Immerhin überreichte der FCB-Präsident dem Kapitän Philipp Lahm nach dem 2:0-Erfolg (Spielbericht) den Siegerpokal und stand anschließend Rede und Antwort.

Frage: Herr Hoeneß, wie hat Ihnen der Auftritt der Mannschaft beim 2:0 gegen Barcelona gefallen?"

Hoeneß: Ich glaube, dass wir mit der Vorbereitung bisher zufrieden sein können. Man merkt, dass da eine sehr, sehr gute Mannschaft heranwächst. Wir dürfen jetzt aber nicht überheblich werden.

Frage: Wie beurteilen Sie die Arbeit von Pep Guardiola?

Hoeneß: Ich kenne ihn ja schon etwas besser. Ich muss ehrlich sagen, ich bin total begeistert. Er ist ein lockerer Typ, der sehr zielstrebig arbeitet, der auf eine lockere Art und Weise die Spieler sehr unter Druck setzt. Das Ergebnis sehen wir im Moment auf dem Platz.

Frage: Sportvorstand Matthias Sammer hatte zuletzt gesagt, dass die Zeiten einer Stammelf vorbei seien. Wie sehen Sie das?

Hoeneß:Es ist sicherlich so, dass man bei einem Kader, der qualtitativ so gut besetzt ist wie unserer, darauf achten muss, dass alle zum Einsatz kommen. Das wird sicherlich nicht dazu führen, dass jede Woche fünf, sechs andere spielen. Ich kann mich gut erinnern, dass Pep Guardiola in Barcelona auch nur in bestimmten Situationen rotiert hat. Das wird natürlich auch die große Kunst sein, diese große Anzahl von Superspielern bei Laune zu halten.

Frage: Wie haben Sie diesen Abend persönlich empfunden? Der Vorstand hatte Ihnen dieses Duell ja zum 60. Geburtstag geschenkt...

Hoeneß: Ich hatte mich damals schon über das tolle Geschenk gefreut. Und das beste ist, dass man mit so einem Fußballspiel, das ja so viel Freude bereitet, zusätzlich Gutes tun kann. Wir haben 2,5 Millionen Euro für soziale Zwecke ausgeben können und das hat mir am meisten Spaß gemacht.

Frage: Am Samstag folgt der Supercup gegen Borussia Dortmund. Wie wichtig ist Ihnen dieser erste Titel der Saison?

Hoeneß: Im vergangenen Jahr war es nach der schlimmen Niederlage im DFB-Pokal Balsam auf die Seele. Dieses Mal ist es nach unserem Sieg in Wembley einfach eine schöne Sache, aber nicht mehr ganz so wichtig. Dennoch werden wir den Supercup natürlich ernst nehmen und versuchen zu gewinnen.

Frage: Schon vor dem offiziellen Saisonstart hat man das Gefühl, als würden sich die anderen Bundesligisten bereits geschlagen geben. Was sagen Sie zur Diskussion über die scheinbar übermächtigen Bayern?

Hoeneß: Es ist doch immer dassselbe. Wenn Bayern, wie im letzten Jahr, mit deutlichem Vorsprung Meister wird, dann schieben uns alles anderen Vereine die Verantwortung zu, um den Druck noch mehr zu erhöhen. Aber das Spielchen kennen wir. Wir werden sicherlich eine große Rolle spielen, aber es wird auch der ein oder andere Verein ein ernstes Wörtchen mitreden.

Aus München berichtet Johannes Fischer