München - Die 51. Bundesliga-Saison biegt auf die Zielgerade ein - und auch wenn der Meister schon vorzeitig feststeht, ist Spannung bis zum Schluss garantiert. Im Abstiegskampf liegt das Schlusslicht Eintracht Braunschweig nur vier Zähler hinter dem Tabellendreizehnten. Hannover 96. An den letzten fünf Spieltagen kommt es noch zu einer Reihe direkter Abstiegsduelle (Spielen Sie Schicksal mit dem Tabellenrechner!). 

Nicht weniger spannend ist es im Kampf um die europäischen Plätze, nachdem Borussia Mönchengladbach am 29. Spieltag Bayer Leverkusen auf Platz 4 abgelöst hat und sich ein Dreikampf um den Champions-League-Platz andeutet, bei dem auch Wolfsburg mitmischt. Nachfolgend sehen Sie die restlichen Spieltage im Überblick. 

Am 30. Spieltag kommt es in Hannover und Freiburg zu zwei direkten Abstiegsduellen. Zudem steigt in München das Gipfeltreffen zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund.

Gibt es am 31. Spieltag das "Wunder von Braunschweig"? Dann trifft das Schlusslicht auf den bereits festehenden Deutschen Meister FC Bayern München. Direkte Abstiegsduelle gibt es an diesem Wochenende nicht.

Mit dem Abstiegsduell zwischen Hannover und Stuttgart beginnt der 32. Spieltag. Einen Tag später trifft Bayer Leverkusen auf den BVB, der in der Hinrunde eine schmerzhafte 0:1-Niederlage einstecken musste.

Am 33. Spieltag, wenn alle neun Partien zeitgleich am Samstag um 15:30 Uhr stattfinden, trifft der 1. FC Nürnberg auf Hannover 96. Der HSV hat den FC Bayern zu Gast und im Kampf um die europäischen Plätze gastiert Mönchengladbach in Mainz.

Der 34. und letzte Spieltag wird die Entscheidung im Abstiegskampf bringen: Und wieder hat Hannover mit dem SC Freiburg einen direkten Konkurrenten vor der Brust. Zwischen Wolfsburg und Gladbach könnte sich der Kampf um Platz 4 entscheiden.

Tippen Sie jetzt alle Spieltage bis zum Saisonende im Tabellenrechner durch!