München - Dank des "Doppelpacks" von Teemu Pukki holt Schalke 04 am Sonntag noch ein 2:2 in Hannover. Einen Tag zuvor drehte Werder Bremen ein 0:2 gegen Köln noch in einen Sieg, der HSV erkämpfte ein Remis in Leverkusen und der BVB siegte souverän. bundesliga.de hat die Stimmen zum 12. Spieltag.

Hannover 96 - Schalke 04 2:2 (1:1)

Mirko Slomka (Hannover 96): Ich bin nicht zufrieden, denn wir hätten das Spiel gewinnen können. Wir hätten unsere Konter besser ausspielen müssen. Am Ende war dann aber Schalke die bessere Mannschaft, die noch zwei gute Chancen hatte. Es ist nicht gut, dass wir so viele Chancen zugelassen haben. Das hat mir gar nicht gefallen.

Huub Stevens (Schalke 04): Der große Gewinner dieses Spiels war das Publikum. Nach dem 1:2-Rückstand haben wir eine gute Moral bewiesen. Das Endergebnis war gerecht, auch wenn wir am Ende die besseren Torchancen hatten. Pukki hat sich während des gesamten Spiels ständig gut bewegt und sich selbst mit zwei Toren dafür belohnt.

FC Augsburg - Bayern München 1:2 (0:2)

Jos Luhukay (FC Augsburg): Wir haben bis zum Schluss alles gegeben. Davor muss man Respekt haben.

Jupp Heynckes (FC Bayern München): Es gibt keine leichten Spiele. Das hat man besonders in der zweiten Halbzeit gesehen. Wir sind gut ins Spiel gekommen, ich hätte mir gewünscht, dass wir vielleicht noch das 3:0 schießen. Der FC Augsburg hat mit dem Tor die zweite Luft bekommen. Wir waren dann nicht gut organisiert.


Bayer Leverkusen - Hamburger SV 2:2 (2:1)

Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Wenn wir so spielen wie in der ersten halben Stunde und 2:0 führen, dann den Gegner aber wieder ins Spiel kommen lassen, ist das unverständlich. Das war ein Rückschlag, wenn man 2:0 führt, muss man gewinnen.

Thorsten Fink (Hamburger SV): Meine Mannschaft hat Moral bewiesen, wir haben Charakter in der Mannschaft und auch unsere spielerische Klasse gezeigt. Wir haben gut gespielt, aber erst nach einer halben Stunde. Die Mannschaft hat dann gezeigt, was sie kann. Das war schon imponierend.


SV Werder Bremen - 1. FC Köln 3:2 (0:2)

Thomas Schaaf (Werder Bremen): Die erste Halbzeit war grausam, aber glücklicherweise haben wir das in der Halbzeitpause schnell abgehakt. Positiv war, dass sich meine Mannschaft von dem Rückstand nicht hat unterkriegen lassen. Es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, dass Claudio Pizarro im Alter offensichtlich immer besser wird.

Stale Solbakken (1. FC Köln): Die Rote Karte gegen uns war meiner Meinung nach sehr hart. Deshalb glaube ich auch, dass wir sehr unglücklich verloren haben.


Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 5:1 (2:0)

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Das war ein richtig gutes Fußballspiel meiner Mannschaft, mit einem tollen Umschaltspiel und punktgenauen Pässen. Ein kurzer Anflug von Überheblichkeit hat uns das Gegentor beschert, aber die Mannschaft hat Reaktion gezeigt.

Felix Magath (VfL Wolfsburg): Wir haben gut begonnen, aber effektiver waren die Borussen. Sie haben mit der ersten Chance ihr erstes Tor gemacht. Als wir glaubten, wir könnten noch was holen, haben wir die Borussia zu weiteren Toren eingeladen.


1899 Hoffenheim - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (1:0)

Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Es ist schwer, nach diesem Spiel Worte zu finden. Wir waren in allen Belangen unterlegen. Wir haben einen Punkt mitgenommen, das ist das einzig Positive. Ich muss das Spiel erstmal sacken lassen.

Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir haben ein Bombenspiel abgeliefert. Ich muss der Mannschaft ein großes Kompliment machen. Wir arbeiten daran, solche Spiele zukünftig dann auch zu gewinnen. Wir schielen aber nicht auf das Ergebnis, sondern auf den Auftritt - und der war richtig gut.


1. FC Nürnberg - SC Freiburg 1:2 (1:1)

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Es war kein guter Nachmittag, wir haben in der zweiten Halbzeit viel gewollt, aber die spielerische Linie vermissen lassen. Das zweite Tor darf nicht fallen.

Marcus Sorg (SC Freiburg): Es war ein sehr emotionsreiches und kampfbetontes Spiel, wir haben das Glück gehabt, das man braucht. Wir haben nicht ganz glücklos gewonnen.


Hertha BSC - Borussia Mönchengladbach 1:2 (1:1)

Markus Babbel (Hertha BSC): Kein unverdienter Sieg für Gladbach. Aber ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Anders als gegen Mainz hat sie bis zum Schluss um den Ausgleich gekämpft. Das 0:1 fiel wie aus dem Nichts. In der 2. Halbzeit war Gladbach zunächst besser, hat großen Druck gemacht. In der Schlussphase waren wir aber dem Tor wieder ganz nah.

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Es war erst schwer für uns. Hertha war aggressiv, hat Pressing gespielt, war besser in der Balleroberung. Das 0:1 fiel nach einem unnötigen Ballverlust. Unser 1:1 kurz vor der Pause war psychologisch sehr wichtig. Wir sind stark in die zweite Hälfte gegangen, hatten mehr Ballbesitz. Das 2:1 war am Ende nicht unverdient.


1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 3:1 (0:0)

Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): Die Erleichterung ist natürlich groß. Nichts fühlt sich so gut an wie ein Sieg.

Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Wir hatten einige Unachtsamkeiten. Nach der Führung hatten wir die Mainzer eigentlich da, wo wir sie haben wollten.