Köln - Einen Tag vor der offiziellen Saisoneröffnung und der großen gemeinsamen Feier mit den Fans empfing der 1. FC Köln den englischen Topclub Arsenal London, der seit vielen Jahren Dauergast in der Champions League ist. Nach einem durchaus packenden Fußballspiel im RheinEnergieStadion unterlagen die "Geißböcke" mit 1:2.

In guter Frühform präsentierte sich dabei das Kölner Sturmduo Lukas Podolski und Milivoje Novakovic, das gut miteinander harmonierte, jedoch ohne eigenen Torerfolg blieb. Der Kölner Treffer resultierte aus einem Eigentor des Arsenal-Spielers Carl Jenkinson kurz vor dem Halbzeitpfiff. Nach dem Spiel beantwortete ein zufriedener Milivoje Novakovic die Fragen der Medienvertreter.

Frage: Milivoje Novakovic, Arsenal London gehört sicherlich zu den spielerisch stärksten Mannschaften in Europa. Was nehmen Sie nach der knappen 1:2-Niederlage aus dem Spiel mit?

Milivoje Novakovic: Ein gutes Ergebnis können wir leider nicht mitnehmen. Aber wir haben in der 1. Halbzeit sehr gut gestanden und uns viele Torchancen herausgespielt. Es war ein guter Test gegen eine starke Mannschaft. Man muss der Mannschaft ein Kompliment machen. Wir haben gut gekämpft und gestanden und können alle damit zufrieden sein. Wir sind sicherlich noch nicht ganz so weit. Aber wir haben noch 14 Tage Zeit bis zum Saisonstart. Wir gehen weiter unseren Weg und konzentrieren uns auf das nächste Spiel.

Frage: Das Zusammenspiel mit Lukas Podolski hat in der ersten Halbzeit ein paar Mal ganz gut funktioniert. Wie sehen Sie es?

Novakovic: Wir hatten einige gute Kontersituationen, eine haben wir perfekt gespielt. Es hat nur ein bisschen Glück im Abschluss gefehlt. Aber das kommt noch. Wie gesagt, mit der Leistung gegen Arsenal können wir zufrieden sein.

Frage: Würden Sie sagen, dass der Kader des FC in diesem Jahr mehr Qualität besitzt als in der vergangenen Saison?

Novakovic: Ich glaube schon. Wir haben aber auch schon zum Ende der letzten Saison gut gespielt. Wir haben in den Trainingstagen das System ein bisschen verändert. Das klappt nicht von heute auf morgen. Wir müssen umsetzen, was der Trainer von uns verlangt. Gegen Arsenal haben wir den ersten Schritt gemacht. Aber es erwartet uns noch eine Menge harter Arbeit bis zum Saisonstart.

Frage: Der neue Trainer Stale Solbakken ist jetzt seit vier Wochen beim 1. FC Köln. Wie läuft die Zusammenarbeit mit dem Norweger?

Novakovic: Super. Wir müssen jetzt das neue System verinnerlichen und verstehen, was der Trainer verlangt. Wenn wir das schneller kapieren, werden wir auch schneller Erfolg haben.

Aufgezeichnet von Tobias Gonscherowski