München - Besser der Knoten platzt spät als nie. Das hat sich sicherlich auch Daniel Baier gedacht, dem am vergangenen Freitag beim in seinem 68. Bundesliga-Spiel endlich sein erstes Tor gelang. Die bundesliga.de-Datenbank hat zusammengestellt, welche prominenten Spieler noch auf ihr erstes Erfolgserlebnis in Deutschlands höchster Spielklasse warten.

Es ist viel Zeit vergangen, seit Baier sein Debüt in der Bundesliga gab. Genau genommen über neun Jahre. Am 13. September 2003 schickte ihn der damalige "Löwen"-Trainer Falko Götz beim 3:1-Sieg von 1860 München gegen den 1. FC Köln für ein paar Sekunden aufs Feld.

19 Jahre alt war Baier damals. Auf immerhin zwölf Bundesliga-Einsätze kam er in der Saison 2003/04. Anschließend spielte der Mittelfeldspieler für den VfL Wolfsburg und den FC Augsburg mal in der Bundesliga, mal in der 2. Bundesliga. Während er im Unterhaus in 145 Spielen immerhin fünf Tore erzielte, musste er sich in der Eliteliga lange gedulden.

Boatengs traurige Bestmarke



In seinem 68. Einsatz hat sich Baier nun endlich den Status eines Bundesliga-Torschützen verdient. Die Rangliste der aktuell noch torlosen Feldspieler der Bundesliga führt derzeit ein Bayern-Profi an. Jerome Boateng hat bis heute in keiner seiner 119 Partien ein Tor erzielt, obwohl er 68 Mal auf den gegnerischen Kasten ballerte.

Der Nationalspieler stand in der Bundesliga zusammengerechnet 8.973 Minuten auf dem Platz - das entspricht fast 150 Stunden bzw. mehr als sechs vollen Tagen. Nur einer seiner Torschüsse verdiente das Prädikat "Großchance", einmal scheiterte er am Aluminium.

Auch in der Nationalelf (26 Spiele), der Champions League (15) und im DFB-Pokal (17) traf er nie ins Tor. Immerhin: In der Europa League hat er im März 2010 für den Hamburger SV beim RSC Anderlecht getroffen (3:4-Niederlage).

Weis schießt 69 Mal daneben



Mit gehörigem Abstand folgt Leverkusens Verteidiger Daniel Schwaab, der in seinen 84 Spielen leer ausging, es aber auch nur 14 Mal versuchte. Platz 3 geht an Hannovers Mittelfeldspieler Manuel Schmiedebach (82 Spiele/29 Versuche).

Dahinter komplettieren Werder Bremens Philipp Bargfrede (79 Spiele/63 Versuche) und Hoffenheims Tobias Weis (78 Spiele/69 Versuche) die Top 5 der Spieler, die kaum Angst und Schrecken verbreiten. Nach Torschüssen ohne Tor ist übrigens nicht Boateng der erfolgloseste, sondern Weis: Der Hoffenheimer hat in 78 Bundesliga-Spielen 69 Torschüsse abgegeben - alle ohne Torerfolg.

Rekordhalter Schuler



In der Bundesliga-Historie reihen sie sich aber noch weit hinten ein. Rekordhalter ist der früher für Hannover und Arminia Bielefeld in der Bundesliga aktive Markus Schuler, der in 182 Bundesliga-Spielen torlos blieb und damit den ehemaligen Mönchengladbacher Thomas Eichin (180 Spiele) knapp hinter sich ließ.

Hans-Jürgen Ripp (Hamburger SV) folgt mit 177 torlosen Spielen auf Platz 3 vor Ferdinand Wenauer (1. FC Nürnberg, 168 Spiele) und Philipp Bönig (VfL Bochum, 140 Spiele). Der heutige Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach, Max Eberl, hat es auf Platz 15 der "Torlosen" immerhin mit 104 Bundesliga-Spielen noch in den Club der Spieler mit Hundert Einsätzen und mehr geschafft.

Schwager traf im 267. Spiel



Aber es gibt noch Hoffnung für Boateng & Co.: Kaiserslauterns Verteidiger Dietmar Schwager traf erstmals in seinem 267. Bundesliga-Spiel und ist damit mit weitem Abstand der Feldspieler, der am längsten auf sein Premierentor warten musste. Am 11. August 1973 durfte auch er endlich jubeln. Das gefiel ihm so gut, dass er nur eine Woche später gleich seinen zweiten Treffer nachschob.

Hinter Schwager folgt der ehemalige FCK-Trainer Marco Kurz auf Platz 2. In seinem 175. Spiel gelang ihm sein erstes Tor. Der Schalker Hans-Jürgen Becher folgt mit dem ersten Torjubel im 145. Spiel auf Platz 3 vor Gunter Metz (Kaiserslautern und Karlsruher SC), der in seiner 143. Partie traf, sowie Tobias Willi (SC Freiburg, MSV Duisburg), der sich bis zu seinem 141. Spiel in Geduld üben musste.