München - Dortmund macht die Titelverteidigung perfekt. Der FC Bayern dreht die Partie in Bremen und holt sich Selbstvertrauen für die Champions League, der FCK gewinnt das Kellerduell in Berlin, trotzdem steht der Abstieg fest. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Trainer.

Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wie die Mannschaft das gemacht hat, das ist Wahnsinn, dafür gibt es keine Worte. Wenn es jemals einen verdienten Meister gab, dann sind wir das! Meine Mannschaft hat einen außergewöhnlichen Charakter. Das ist schon verrückt, was wir machen.

Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Der Sieg für Dortmund war verdient, darüber gibt es keine Diskussion. Die Dortmunder haben mit viel Tempo gespielt, nach der Ballannahme haben sie unglaublich schnell umgeschaltet, es war extrem schwer, sie zu verteidigen. Ein Tor hätte uns Selbstvertrauen gegeben und vielleicht wäre das Spiel dann anders gelaufen. Trotzdem muss ich sagen, dass der BVB unter dem Strich besser war als wir. Er spielt mit einem Top-Tempo und ist für mich auch verdient Meister geworden.


Hannover 96 - SC Freiburg 0:0

Mirko Slomka (Hannover 96): Wir sind zwei Mal gut in die Partie reingekommen, haben uns dann aber in den entscheidenden Momenten nicht durchsetzen können. Ich bin enttäuscht von unserer Offensivleistung, wir hätten uns von unseren Konkurrenten absetzen können. Jetzt ist weiter alles offen, aber ich bleibe zuversichtlich.

Christian Streich (SC Freiburg): Immer, wenn es gut für uns aussah, haben wir leider schlampig und unkonzentriert gespielt. Unter dem Strich ist der Klassenerhalt natürlich eine enorm starke Leistung. Wir haben von den Spielern in den letzten Wochen sehr viel verlangt, und sie haben alles klaglos mitgemacht.


FC Augsburg - FC Schalke 04 1:1 (1:1)

Jos Luhukay (FC Augsburg): Wir haben großartig begonnen und Schalke eine halbe Stunde lang kaum zur Entfaltung kommen lassen. Es hätte 3:0 oder 4:0 stehen können, aber dann hat eben mein Landsmann Klaas-Jan Hunterlaar eine Chance, und die nutzt er. Das ist Qualität. In der zweiten Halbzeit waren wir nicht mehr so druckvoll. Trotzdem hatten wir Möglichkeiten. Durch diesen Punkt haben wir die Relegation sicher. Wir wollen aber einen Tick mehr und nach dem 34. Spieltag in den Urlaub.

Huub Stevens (Trainer Schalke 04): Wir wollten eigentlich in Augsburg gewinnen. Dies war nach dem frühen Rückstand aber schwer. So etwas darf nicht passieren. Da hat die Zuordnung nicht gestimmt. Wir können uns aber glücklich schätzen, dass wir Klaas-Jan Huntelaar haben. Der macht aus dem Nichts das 1:1. Die zweite Halbzeit war etwas besser, aber auch nicht so, wie man das von Schalke erwartet.


SV Werder Bremen - Bayern München 1:2 (0:0)

Thomas Schaaf (Werder Bremen): Ich bin sehr traurig. Wir haben wesentlich besser gespielt als zuletzt, aber nichts bekommen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, war okay. Mit dem Ergebnis bin ich aber nicht zufrieden.

Jupp Heynckes (Bayern München): Es ist nicht leicht, jeden dritten und vierten Tag zu spielen, deswegen habe ich rotiert. Ich bin mit dem Engagement und der Einstellung zufrieden. Die Einwechslungen haben unser Spiel positiv beeinflusst. Werder hatte zwar große Chancen, aber der Sieg ist verdient. Es war ein wichtiger Sieg für die Moral. Wir fahren sehr selbstbewusst und zuversichtlich nach Madrid, weil wir auswärts in der Lage sind, immer ein Tor zu erzielen. Ich bin optimistisch für Madrid, und meine Spieler sind es auch.


Hertha BSC - 1. FC Kaiserslautern 1:2 (0:2)

Otto Rehhagel (Hertha BSC): Wir haben mehr denn je unter der dramatischen Personalsituation gelitten. Es mussten Spieler spielen, die die ganze Woche nicht trainiert haben. So dramatisch wie bei Hertha habe ich das noch nie erlebt. Der FCK hat sehr gut gespielt und uns gut ausgekontert.

Krassimir Balakov (1. FC Kaiserslautern): Es war der erste Sieg für mich, das freut mich. Es war auch für die Fans, die Mannschaft und den ganzen Verein sehr wichtig. Ich bin auf der einen Seite zufrieden, auf der anderen Seite aber natürlich auch sehr traurig über unseren Abstieg.


1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

Markus Babbel (1899 Hoffenheim): Die Jungs tun mir ein bisschen leid. Sie haben nämlich ein gutes Spiel abgeliefert. Aber es war so ein Spiel, bei dem man noch ein, zwei Stunden spielen kann, ohne ein Tor zu machen. Aufgrund der Chancen hätten wir durchaus gewinnen können.

Sascha Lewandowski (Bayer Leverkusen): Im Spiel nach vorne hat uns das Tempo am Ball gefehlt. Das hat man nur ansatzweise gesehen. Mit dem Ergebnis sind wir hochzufrieden, denn die Truppe hat sich richtig reingekniet. In einigen Bereichen müssen wir uns aber noch verbessern.


1. FC Nürnberg - Hamburger SV 1:1 (0:0)

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Kurz und knapp. Kein gutes Spiel, gerechtes Unentschieden, schönes Wochenende.

Thorsten Fink (Hamburger SV): Ich denke, dass wir kein super Bundesliga-Spiel gesehen haben. Wir haben einfach gespielt, pragmatisch gespielt, haben wenig Chancen zugelassen und wenigstens eine mal genutzt. Natürlich ist man nicht zufrieden, wenn man alles klar machen kann und dann noch den Ausgleich bekommt. Aber wir haben einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf gemacht, das war das Ziel, jetzt können wir nächste Woche im Heimspiel alles klar machen.


1. FC Köln - VfB Stuttgart 1:1 (0:0)

Frank Schaefer (1. FC Köln): Wir wollten gewinnen, das hätten wir auch gekonnt. Wir nehmen den Punkt aber mit und außerdem die Tatsache, dass die Mannschaft so aufgetreten ist, wie man das im Abstiegskampf tun muss. Das war eine Botschaft von der Mannschaft an die Fans.

Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Es war das erwartete Spiel. Wir haben sehr gut angefangen, aber waren irgendwann nicht mehr clever genug und haben Köln in die Karten gespielt. Wir sind mit dem Punkt zufrieden, weil die Mannschaft erneut nach einem Rückstand Moral gezeigt hat.


1. FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Es war eine intensive Partie gegen einen gefährlichen Gegner. Da muss man hellwach sein. Die zweite Halbzeit haben wir dominiert, es aber verpasst, ein Tor zu machen.

Felix Magath (VfL Wolfsburg): Das war ein gerechtes Unentschieden. Schade, dass wir unsere Möglichkeiten nicht genutzt haben. Wenn man nach Europa will, muss man auch auswärts mal einen "Dreier" einfahren.