Die deutsche Nationalmamannschaft beschließt das Qualifikationsjahr 2008 mit einem Sieg über Wales und überwintert auf Platz 1 der Tabelle.

Bundestrainer Joachim Löw ist nach den sechs Punkten gegen Russland und Wales mit der gezeigten Leistung sichtlich zufrieden. Man habe in der Mannschaft "das Feuer" gespürt, erklärte Löw nach Spielende gegenüber den Journalisten.

Frage: Wie lautet Ihr Fazit nach dem Doppelspieltag in der WM-Qualifikation gegen Russland und Wales?

Joachim Löw: Mit den sechs Punkten sind wir absolut zufrieden. Wir sind mit zehn Punkten Tabellenführer, das ist ein gutes Fundament. Darauf können wir im nächsten Jahr aufbauen. Gefreut hat mich auch, dass in den vergangenen zehn Tagen das Feuer in der Mannschaft zu spüren war. Sie hat gebrannt und auch die Turbulenzen um Kevin Kuranyi gut weggesteckt.

Frage: Woran lag es, dass sich Ihre Mannschaft nach der starken Leistung gegen die Russen gegen Wales so schwer getan hat?

Löw: Es war zu erwarten, dass die Waliser sehr tief stehen werden. In der ersten Hälfte hat uns aber das Tempo gefehlt. Aber in der zweiten Halbzeit haben wir mehr investiert und am Ende aufgrund unserer vielen Torchancen hochverdient gewonnen. Unsere Mannschaft war auch mental sehr stark, was mir sehr gut gefallen hat.

Frage: Torsten Frings war nach seiner erneuten Nichtberücksichtigung für die Startelf die Enttäuschung anzusehen. Haben Sie mit ihm über seine Situation gesprochen?

Löw: Ich habe ihm meine Entscheidung erklärt und ihm meine Wertschätzung mitgeteilt. Er muss jetzt diese Pille schlucken. Er weiß aber, dass ich weiter auf ihn setze.

Frage: Dagegen konnte sich Piotr Trochowski in den Vordergrund spielen.

Löw: Trochowskis Entwicklung betrachte ich grundsätzlich sehr positiv. Er war ja schon bei der EM dabei, und ist da nicht so zum Zuge gekommen. In dieser Saison spielt er einfach mit noch mehr Selbstvertrauen. Er war schon gegen Belgien gut und hat mir gegen Russland mit seiner Leistung imponiert. Es ist ihm zu gönnen, dass er mal ein Tor, und dann noch das entscheidende gemacht hat. Er hat in dieser Saison einen großen Sprung gemacht und ist zu einem absoluten Leistungsträger geworden. Es ist schön zu sehen, wie er mit Philipp Lahm auf der linken Seite harmoniert. Ich habe ihm nach der EM erklärt, was ich von ihm erwarte. Nämlich, dass er seine Aktionen abschließt, mit einem Schuss oder einem guten Pass. Seine große Stärke ist, dass er mit links und rechts gefährlich ist.

Frage: Wie zufrieden waren sie denn mit der neuen Innenverteidigung Heiko Westermann/Per Mertesacker?

Löw: Insgesamt haben die beiden ihre Sache gut gemacht. Grundsätzlich ist es aber so, dass wir auch in der Abwehr über einige Alternativen verfügen. Ich hoffe, dass Christoph Metzelder demnächst wieder mehr Spielpraxis bekommt und dann auch für uns wieder ein Thema wird. Zudem haben wir noch Serdar Tasci, der meiner Idealvorstellung von einem Innenverteidiger sehr nahe kommt. Und mit Heiko Westermann, der zwar in Schalke auch auf anderen Positionen eingesetzt wird, und Per Mertesacker, sind wir sehr gut aufgestellt.

Frage: Erst in fünf Monaten geht die WM-Qualifikation weiter. Wie werden Sie die Zeit bis kommenden März nutzen?

Löw: In den nächsten Freundschaftsspielen gegen England und Norwegen habe ich die Möglichkeit, einige Spieler zu testen, die zuletzt nicht zum Zuge gekommen sind. Da können und werden wir weitere Erkenntnisse sammeln.