München - Die Zeit des großen Nervenflatterns in der Bundesliga hat begonnen, die "Crunch Time" wie sie im US-Sport heißt. Nur noch fünf Spieltage sind es bis zum Saisonende, und im Rennen um Meisterschaft, Europapokalplätze und Klassenerhalt sind noch keine Entscheidungen gefallen. Traditionell greifen die Protagonisten in dieser heißen Phase zu Psychotricks, um den ohnehin schon großen Druck auf die Gegner noch zu erhöhen.

Bayer Leverkusens Trainerfuchs Jupp Heynckes hat in dieser Hinsicht bereits am vergangenen Wochenende vorgelegt. "Alles ist möglich. Meiner Mannschaft ist alles zuzutrauen. Wir müssen jedoch alle fünf Spiele gewinnen, wenn noch etwas passieren soll", sagte Heynckes. Seine Bayer-Elf spielt derzeit groß auf, während Spitzenreiter Dortmund schwächelt. Auf magere fünf Punkte ist der Vorsprung des BVB geschrumpft. Abzulesen ist diese Entwicklung in der Formtabelle der vergangenen fünf Spiele.

Rechnet man nun den Punkte- und Toreschnitt dieser fünf Spiele auf die ausstehenden Begegnungen hoch, dann ist für Bayer 04 tatsächlich noch die Sensation möglich: Dortmund würde die Meisterschaft verspielen und hinter Leverkusen nur Vizemeister werden.

Punktlandung der Bayern auf Rang 3?

Auf dem Platz dahinter will um jeden Preis der FC Bayern landen. "Ich bin davon überzeugt, dass wir unser Ziel, die Qualifikation für die Champions League, erreichen werden", gibt sich Interimscoach Andries Jonker selbstbewusst.

Nach der Prognose müsste der Übungsleiter um dieses Ziel allerdings bis zuletzt bangen. Punktgleich mit Hannover würden die Bayern laut der Hochrechnung abschließen, aufgrund des besseren Torverhältnisses einen Platz nach oben rutschen und damit in der Champions-League-Qualifikation spielen. Hannover hingegen würde nur an der Europa League teilnehmen.

Nürnberg würde Mainz aufgrund des besseren Torverhältnisses von Platz 5 verdrängen und sich damit für die Europa League qualifizieren, während Mainz in der nächsten Saison nicht international spielen würde.

Prognose: Hoffnung für Dantes "Fohlen"

Im Abstiegskampf schöpfte Borussia Mönchengladbach zuletzt durch den 5:1-Sieg gegen Köln wieder Hoffnung auf den Klassenverbleib. "Die Chancen stehen gut", sagte Verteidiger Dante bei bundesliga.de. "Wenn wir alle daran glauben, können wir es schaffen. Ich glaube daran."

Laut der Prognose mit dem Punkte- und Toreschnitt der vergangenen fünf Partien eine berechtigte Hoffnung des Brasilianers: Der VfL Wolfsburg und der FC St. Pauli würden jeweils einen Platz nach unten rutschen und damit direkt absteigen. Gladbach hingegen würde zwei Plätze gut machen und dadurch vom 18. (Abstieg) auf den 16. Platz (Relegation) nach vorne kommen.

Neben Gladbach würden Schalke, Kaiserslautern und Bremen die "größten" Sprünge machen und sich ebenfalls um zwei Ränge verbessern. Die meisten Plätze würden Hoffenheim und Köln verlieren, allerdings stehen beide Clubs ohnehin im gesicherten Mittelfeld.

Jetzt mit dem Tabellenrechner die ausstehenden Spiele bis zum Saisonende tippen!