Die bessere Kondition der Wolfsburger hat laut Coach Felix Magath den Ausschlag für das Schützenfest gegeben
Die bessere Kondition der Wolfsburger hat laut Coach Felix Magath den Ausschlag für das Schützenfest gegeben

"Das Gegentor war eine Hallo-wach-Tablette"

Zwei Siege und zwei Unentschieden haben die Bundesligisten am 2. Spieltag der UEFA-Pokal-Gruppenphase erreicht. Während Stuttgart und Wolfsburg ihre Hausaufgaben lösten, kamen Schalke und Hertha zu einem Auswärtszähler. Die Stimmen der Trainer.

VfL Wolfsburg - SC Heerenveen 5:1

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Wir haben das schon gut gemacht, wobei man aber sagen muss, dass der konditionelle Aspekt den Ausschlag gegeben hat. In der zweiten Halbzeit war Heerenveen bei weitem nicht mehr so gut. Dann hatten wir dann leichtes Spiel. Das Gegentor war Gott sei dank eine Hallo-wach-Tablette, danach ging es dann richtig los.

Trainer Trond Sollied (SC Heerenveen): Das Ergebnis sagt alles über das Spiel. Komischerweise war die Partie bis zu unserem Führungstreffer ausgeglichen, aber danach haben wir leider viel zu leichte Tore kassiert. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden uns meiner Meinung nach zwei Elfmeter vorenthalten. Die beiden schnellen Wolfsburger Tore danach haben das Spiel dann entschieden.


Racing Santander - Schalke 04 1:1

Trainer Fred Rutten (Schalke 04): Das 0:0 in der ersten Halbzeit war etwas glücklich, Manuel Neuer hat da gut gehalten. In der zweiten Halbzeit wurde es etwas besser. Wir haben gut auf das Gegentor reagiert. Objektiv gesehen geht das Remis in Ordnung. Ich kann mit dem Punkt gut leben.


VfB Stuttgart - Partizan Belgrad 2:0

Trainer Armin Veh (VfB Stuttgart): Es war ein verdienter Sieg und eine ordentliche Leistung von uns. Wir haben 25 Minuten richtig gut gespielt und viele Torchancen gehabt, nur das Tor nicht gemacht. Danach haben wir etwas den Faden verloren. In der zweiten Halbzeit waren wir aber wieder dominant. Der Sieg ist wichtig für uns.

Trainer Slavisa Jokanovic (Partizan Belgrad): Es war ein verdienter Sieg für den VfB. Da hat sich die Qualität durchgesetzt. Wir hatten in der ersten Halbzeit zwar auch einige Chancen, und wir haben diszipliniert gespielt, doch Stuttgart hat in der letzten Viertelstunde unsere Schwächen ausgenutzt und den Unterschied zwischen der Bundesliga und unserer Liga aufgezeigt.


Metalist Charkow - Hertha BSC 0:0

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Ich sehe dieses 0:0 eher positiv. Es war nicht schlecht, auch wenn der letzte Pass gefehlt hat. Die kämpferische Leistung war gut.