Vierter Sieg im fünften WM-Qualifikationsspiel: Die deutsche Nationalelf besiegt Liechtenstein mit 4:0, überzeugt aber nur phasenweise. Das sagen die Protagonisten zum Spiel...

Bundestrainer Joachim Löw: "Wir haben unsere Pflicht erfüllt, die Mannschaft hat eine engagierte Leistung gezeigt. Wir waren bemüht und haben in der Anfangsphase der beiden Halbzeiten gut gespielt. In den Phasen danach haben wir aber nachgelassen. Das war ein guter Auftakt für die beiden Qualifikationsspiele. Wir haben erwartet, dass Liechtenstein mit neun Mann verteidigt, von daher war es nicht überraschend. Mit Mario Gomez habe ich kein Mitleid. Er hat viele Qualitäten und ist ein junger Spieler. Es wäre schön gewesen, wenn er getrofen hätte. Ich hätte ihn auf gar keinen Fall ausgewechselt."

Trainer Hanspeter Zaugg (Liechtenstein): "Es war ein hochverdienter Sieg für Deutschland. Nach 50 Minuten stand es schon 0:4, deshalb muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen, dass wir keine Kanterniederlage kassiert haben. Mit dem 0:4 können wir leben. Zu Hause haben wir mit meiner besten Mannschaft 0:6 verloren und diesmal trotz personeller Probleme ein akzeptables Resultat erzielt."

Kapitän Michael Ballack: "Es war wichtig, dass wir früh in Führung gegangen sind. Das eine oder andere Tor hätten wir noch machen können, trotzdem waren wir relativ souverän. Das war zwar nicht der stärkste Gegner, wir ordnen den Sieg jedoch richtig ein und wissen, dass Mittwoch in Wales ein anderes Kaliber wartet."

Bastian Schweinsteiger: "Es war eine Pflichtaufgabe hier zu gewinnen. Die Chancen waren da, leider haben wir nicht alle reingemacht. Nun freuen wir uns auf Wales."

Philipp Lahm: "Es war ein Pflichtsieg, aber es war trotzdem wichtig, dass wir ein gutes Spiel abgeliefert haben. Der Sieg war auch in der Höhe verdient. Wir haben sehr gut angefangen, dann sind wir rausgekommen, haben wieder zwei Tore gemacht. Im Endeffekt kann man dann auch mal mit einem 4:0 zufrieden sein."

Lukas Podolski: "Das erste Teilziel auf dem Weg zu zwei Siegen haben wir erreicht. Für mich war es schön, dass ich in meinem ersten Länderspiel des Jahres direkt wieder getroffen habe."

Mario Gomez: "Ich hatte mir natürlich mehr vorgenommen und wollte ein Tor erzielen, leider sollte es schon wieder nicht sein. Ich werde jetzt weitermachen wie bisher und hoffe, dass der Knoten bald platzt."