Hannover - Hoher Besuch für Steven Cherundolo vor dem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg. Der oberste Diplomat der USA in Deutschland gab sich die Ehre in der AWD Arena - US-Botschafter Philip D. Murphy. "Eine Ehre für mich", meinte Hannovers Kapitän auf Nachfrage von bundesliga.de sichtlich stolz. "Er ist sehr fußballbegeistert und hat in unserer Heimat viel für den Fußball getan." Und nicht nur das: "Mir gehört in den USA eine Frauenmannschaft in New York", verriet Murphy den anwesenden Journalisten."

Für so einen Gast im Stadion fiel es den Verantwortlichen nicht schwer, Cherundolo aus der Konzentration auf das Spiel zu reißen. "Unseren US-Nationalspieler soll der Botschafter schon persönlich kennenlernen", sagte 96-Präsident Martin Kind über das ungewöhnliche Zusammentreffen kurz vor dem Anpfiff: "Das kann Steven Cherundolo mit seiner Erfahrung sicher gut verkraften".

Und er verkraftete es nicht nur, sondern zeigte beim 4:1 über den "Club" vor den Augen des Botschafters eine starke Leistung - wie die gesamte Mannschaft, die damit die Scharte der 1:3-Niederlage in Hoffenheim auswetzte und sich so in der Spitzengruppe festsetzte.

bundesliga.de: Wie war das Gefühl, vor dem US-Botschafter zu spielen.

Steven Cherundolo: Schön, dass er gekommen ist. Es ist eine Ehre für mich, dass ich ihn kennenlernen durfte.

bundesliga.de: Ist er denn eher ein Freund des runden Leders statt des ovalen beim American Football?

Cherundolo: Oh ja, er ist sehr fußballbegeistert und hat in unserer Heimat viel für den Fußball getan.

bundesliga.de: Hat er sich als Hannover-Fan geoutet?

Cherundolo: Nein, da ist er ganz Diplomat und schon neutral. Aber er hat mir für das Spiel viel Glück gewünscht.

bundesliga.de: Und das brauchten Sie gar nicht. Das Ergebnis spricht eine deutliche Sprache...

Cherundolo: Es war eine tolle Leistung unserer Mannschaft. Wir haben das Spiel jederzeit dominiert und so gut wie nichts zugelassen.

bundesliga.de: Jan Schlaudraff sprach von einer gelungenen Rehabilitation für das 1:3 in Hoffenheim...

Cherundolo: Hoffenheim war ein Ausrutscher. Wir haben umgesetzt, was uns stark macht. Unsere Einstellung stimmt tausendprozentig. Wir spielen sehr effektiv.

bundesliga.de: Was macht Hannover nun schon in der dritten Saison in Folge zu einem Top-Team?

Cherundolo: Wir gewinnen und verlieren gemeinsam. Das Einzige, was zählt, ist das Kollektiv. Namen sind austauschbar. Und als Kollektiv präsentieren wir uns sehr stark.

bundesliga.de: Und dann ist ja noch Rückkehrer Szabolcs Huszti in einer super Form und Top-Scorer der Liga. Wie sehen Sie seine Leistung?

Cherundolo: Er hat ein tolles Auge, verteilt die Bälle optimal, ist torgefährlich und sich nach hinten auch nicht zu schade, mal die Grätsche auszufahren. Ich freue mich, dass er wieder da ist. Er ist ein perfekter Spieler. Fußball macht ihm einfach Spaß.

bundesliga.de: Mame Diouf hat nach langer Verletzungszeit mal wieder einige Minuten gespielt. Wie weit ist er schon?

Cherundolo: Er trainiert schon einige Wochen wieder mit und kommt immer besser in Form. Ich freue mich, dass er zum Einsatz gekommen ist.

bundesliga.de: Bereits am Samstag geht es weiter. Da kommt es zum Nord-Derby beim Hamburger SV, der nach dem Spiel mit einer Gala seinen 125. Geburtstag feiern wird. Wird Hannover sich als "schlechter Gast" erweisen und den Hamburgern die Party versauen?

Cherundolo: Schön wär's.

Aus Hannover berichtet Jürgen Blöhs