Der Premiere-Ligapokal sticht ins Auge. Wer hat ihn eigentlich hergestellt? Und was steht alles auf der Trophäe? bundesliga.de gibt die Antworten.

Der Gewinner des Premiere-Ligapokals erhält nach Abpfiff des Finals in Leipzig die Siegertrophäe überreicht. Der Pokal wurde nach Wiederbelebung des Wettbewerbs im Jahr 1997 durch das Schmuckatelier Tom Munsteiner in Stipshausen im Hunsrück hergestellt.

Als Sechseck angelegt

Der Premiere-Ligapokal ist als Sechseck angelegt, das in seiner stilisierten Form einen Fußball darstellen soll.

In der Mitte des zehn Kilogramm schweren Pokals befinden sich sechs Bergkristalle, die jeweils ein Kilogramm wiegen. Die restlichen vier Kilo machen das Silber aus, die im Pokal verarbeitet wurden. Die Kristalle symbolisieren übrigens die sechs Teams, die den Premiere-Ligapokal untereinander ausspielen.

Bergkristall kommt aus Brasilien

Das Bergkristall kommt aus Brasilien, der Name vom griechischen "Krystallos", was Eis bedeutet.

"Das Bergkristall verfügt über elektrische Eigenschaften, besondere Energie also, die auch notwendig sind, um den Ligapokal zu gewinnen," sagt Pokal-Gestalter Munsteiner.

Namen und Wappen

Auf dem Rand der Trophäe befinden sich die Namen und Vereinswappen all jener Teams, die den Pokal bereits gewonnen haben sowie das Logo der Bundesliga.