Jubel bei Ibrahima Traore, der nicht nur gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Treffer erzielte, sondern auch darüber hinaus starke Leistungen liefert - © gettyimages / Lars Baron
Jubel bei Ibrahima Traore, der nicht nur gegen den VfL Wolfsburg einen wichtigen Treffer erzielte, sondern auch darüber hinaus starke Leistungen liefert - © gettyimages / Lars Baron
Bundesliga

Darum macht Ibrahima Traore den Unterschied

Köln - Am kommenden Sonntag trifft Borussia Mönchengladbach auf den FC Schalke 04. Ibrahima Traore will auch im Spiel gegen den FC Schalke 04 (zur Vorschau) an seine zuletzt starken Leistungen anknüpfen und soll gegen Königsblau den Unterschied machen.

Im Spiel gegen den VfL Wolfsburg erzielt Traore den wichtigen Treffer zum 2:0 und besiegelte damit den Sieg der Fohlen. Er war ein Aktivposten in der starken Gladbacher Offensive und erzielte seinen ersten Saisontreffer nach einem schönen Solo. "Ich war richtig heiß auf das Spiel, schließlich saß ich vorher ziemlich oft draußen", äußerte er sich nach dem Spiel. Und das war nicht alles: Dazu gab er die meisten Torschüsse der Partie ab (drei) und bestritt mit Abstand meisten Zweikämpfe auf dem Platz (36), von denen er für einen Offensiven Spieler ganz starke 56 Prozent für sich entschied.

Wirbelwind auf der Außenbahn

Auch beim 5:1-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt macht Traore mächtig Alarm! Immer wieder leitete er die Offsnsivaktionen der Fohlen über seine rechte Außenbahn ein, wo er zwischenzeitlich auch mal zwei Gegenspieler stehen lässt. Immer wieder dreht der 27-jährige auf und verleiht den Gladbachern damit explosive, überraschende Offensivaktionen. Dazu gilt Traore als Spaßvogel, der die Stimmung in der Mannschaft stets hoch hält.

Traore war in der Bundesliga für die Borussia an sechs Toren beteiligt, in der aktuellen Saison erzielte er das entscheidende 2:0 gegen Wolfsburg (einzige Torbeteiligung 2015/16). Im Jahr 2015 wurde er fast nur noch rechts offensiv eingesetzt und erzielte bereits einige Tore in bester Arjen Robben-Manier.

Viele, explosive Offensivaktionen

In der Bundesliga durfte er für die Borussia insgesamt nur zehn Mal beginnen, davon aber schon fünf Mal in dieser Saison. Und er zahlte das Vertrauen zurück: Traore gab die meisten Torschüsse aller Borussen ab (18 wie Raffael), elf seiner 18 Versuche aus der Distanz. Traore Stärken liegen im Dribbling und der Schnelligkeit. Er nimmt einmal Fahrt auf und ist kaum zu stoppen. Nicht ohne Grund wurde er also für die Auswahl zu Afrikas Fußballer des Jahres nominiert.

- © gettyimages / Jürgen Schwarz