Auf diesen Eintrag in die Bundesliga-Geschichtsbücher hätte Hannover 96 sicher gerne verzichtet. Die Niedersachsen sind die erste Mannschaft, die in einem einzigen Bundesliga-Spiel drei Eigentore fabrizierte. So geschehen bei der kuriosen 3:5-Niederlage der "96er" in Mönchengladbach

Dadurch rutschte Hannover 96 nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge auf Platz 13 ab. Keine einfache Situation für den Verein, der in den vergangenen Wochen ohnehin viel durchmachen musste.

Immerhin findet der Langzeitverletzte Mike Hanke wieder Anschluss an die erste Elf. Im Interview mit bundesliga.de spricht der 26 Jahre alte Stürmer über die Torflut im Borussia-Park und seine Ziele für die Rückrunde.

bundesliga.de: Mike Hanke, können Sie nach so einem kuriosen Spiel mit drei Eigentoren etwas darüber lachen oder sind Sie eher erschüttert über die 3:5-Niederlage?

Mike Hanke: Ich finde es gar nicht zum Lachen. Wir sind nach jedem Zwei-Tore-Rückstand wieder zurückgekommen und haben uns dann selber das Spiel vermasselt. Darüber kann ich nicht lachen.

bundesliga.de: Haben Sie irgendeine Erklärung für dieses Spiel?

Hanke: Nein, da fehlen mir die Worte. Ich glaube, eine Erklärung gibt es dafür nicht.

bundesliga.de: Wie beurteilen Sie insgesamt die Leistung von Hannover 96 in Mönchengladbach?

Hanke: Wir waren sehr engagiert, wir haben immer wieder nach den Rückständen Gas gegeben. Wir hatten unsere Chancen, den Ausgleich zu machen. Von der kämpferischen Seite und vom Einsatz war es okay. Das Spielerische war nicht so gut, auch wenn es für die Zuschauer sicher ein attraktives und spannendes Spiel war. Wir haben keine klaren Chancen herausgespielt. Die Chancen und Tore waren auf beiden Seiten eher Zufallsprodukte, mit Ausnahme des Gladbacher 2:0 durch Rob Friend.

bundesliga.de: Hannover 96 hatte zuletzt in drei Spielen kein Tor mehr erzielt. Kann man aus Mönchengladbach zumindest mitnehmen, dass der Sturm wieder trifft?

Hanke: Wir haben nie aufgegeben und nach vorne gespielt. Wir hätten in der letzten Minute noch das Ausgleichstor machen können. Das war das Positive an dem Spiel.

bundesliga.de: Die Hinrunde ist fast vorbei. Hannover 96 hat immer noch ein gutes Polster auf die Abstiegsränge. Mit einem Sieg gegen Bochum im letzten Spiel könnten Sie den Vorsprung auf sieben Punkte ausbauen. Wäre es dann auch gerade unter den bekannten schwierigen Begleitumständen eine sportlich ordentliche Hinrunde für den Verein?

Hanke: Das sollten wir nach erst nach dem letzten Spiel beurteilen, ob es eine gute Hinrunde war oder nicht. Nach dem Gladbach-Spiel ist die Enttäuschung erst einmal groß. Gegen Bochum ist am kommenden Wochenende auf jeden Fall ein Sieg Pflicht, nachdem wir jetzt fünf Spiele nicht mehr gewonnen haben.

bundesliga.de: Sie selbst sind nach der langen Verletzungspause zuletzt wieder zu Kurzeinsätzen gekommen. Wie ist es um Ihre Fitness bestellt, wie weit sind Sie schon?

Hanke: Das ist schwer zu sagen. Ich habe diesmal eine halbe Stunde gespielt. Das war okay. Ich hatte keine Torchance und bin mit mir auch nicht so zufrieden. Die Fitness kommt langsam wieder.

bundesliga.de: Was haben Sie sich für die Rückrunde vorgenommen?

Hanke: Ich war acht Wochen verletzt, habe nicht richtig trainiert und noch kein Spiel über 90 Minuten gemacht. Ich bin noch nicht wieder richtig in Form. Dann ist es schwer, ins Spiel zu finden. Ich muss in der kurzen Vorbereitung auf die Rückrunde alles geben, um wieder topfit zu werden. Ich will im neuen Jahr wieder die Startelf angreifen und versuchen, der Mannschaft weiterzuhelfen.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski