Dank des Traumtors von Mladen Petric sah lange alles nach Finale aus, doch dann schlug der FC Fulham innerhalb von sieben Minuten zwei Mal zu und beendete den großen Traum des Hamburger SV, ins Endspiel der Europa League in der heimischen HSH Nordbank Arena einzuziehen. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen der Beteiligten.

HSV-TrainerRicardo Moniz: Wir gehen mit einem 1:0 in die Halbzeit, das war eigentlich gut. Aber danach haben wir die Kontrolle verloren, wir haben uns zu weit zurückgezogen. Das darf man gegen englische Mannschaften nicht machen. Wir haben es nicht geschafft, sie von unserem Tor fern zu halten. Das ist jetzt ein harter Schlag, das müssen wir erstmal verarbeiten. Aber es muss weitergehen.

HSV-Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann: Das ist eine ganz bittere Stunde. Nach dem 1:0 hatten wir das Spiel im Griff, aber dann fiel das 1:1 aus heiterem Himmel. Wir haben zwei Jahre lang den Traum vom Endspiel im eigenen Stadion geträumt, wenn der dann 20 Minuten vor dem Ende platzt, ist das ganz bitter.

HSV-Stürmer Mladen Petric: Man sieht, wie bedrückt alle sind. Wie so oft in dieser Saison haben wir nach der Führung aufgehört, nach vorne zu spielen. Es ist die größte Enttäuschung, die ich je erlebt habe. Wir hatten eine Riesen-Chance.

HSV-Mittelfeldspieler David Jarolim: Diese Niederlage so kurz vor dem Ziel ist nur schwer in Worte zu fassen. Wir haben viel versucht, ein Tor erzielt und nur wenige gefährliche Situationen der Londoner zugelassen. Am Ende waren es zwei Szenen die uns auf die Verliererstraße gebracht haben. Es tut mir gerade für unsere Fans unfassbar Leid, dass der gemeinsame Traum hier beendet worden ist.

Fulham-Trainer Roy Hodgson: Wir sind stolz, gegen so eine starke Mannschaft gewonnen zu haben. Das war eine tolle Leistung. Wir haben nach dem Gegentor Charakter gezeigt. Dieses Finale ist ein riesiger Erfolg für unseren Club, zumal wir auf dem Weg dorthin hochkarätige Teams ausgeschaltet haben.