Diese drei Punkte waren ganz wichtig für Werder Bremen. Nach dem 2:0-Auswärtssieg gegen Schalke 04 sind die Norddeutschen einen Spieltag vor Ende der Saison weiterhin auf dem 3. Tabellenplatz. Die Hanseaten haben es im Nordderby gegen den HSV nun selber in der Hand, den Platz zu sichern und in die damit verbundene Champions-League-Qualifikationsrunde einzuziehen.

Zu einem Stützpfeiler der Mannschaft hat sich Mesut Özil entwickelt, der in dieser Saison sowohl als Torjäger (neun Tore) als auch als Vorbereiter (17 Assists) bei den Bremern Ausrufezeichen setzt. Auch am 0:2-Erfolg auf Schalke war der gebürtige Gelsenkirchener, der bis Januar 2008 für den S04 spielte, maßgeblich beteiligt.

Özil. "Ich bin sehr glücklich"

Im Alleingang erzielte der Nationalspieler in der 55. Minute den Führungstreffer. Neun Minuten später bediente der 21-Jährige seinen Teamkollegen Hugo Almeida, der den Ball ins Tor einschob. "Ich bin sehr glücklich, habe ein Tor gemacht, eins vorbereitet, einfach super", freute sich Özil. Die Schalker stemmten sich gegen die Niederlage, doch mit dem Abpfiff waren die Gelsenkirchener Meisterträume beendet

Für Werder Bremen geht es am letzten Spieltag dagegen um die Verteidigung des 3. Platzes. "Wir haben gegen Schalke gewonnen und nun noch ein wichtiges Spiel gegen den HSV. Das wird schwer genug. Da wollen wir alles geben und müssen uns gut vorbereiten", konzentriert sich der Nationalspieler auf den Saisonabschluss.

Starke Rückrunde

Sollten die Bremer im Duell der Hansestädte die Nase vorn haben, wäre der Einzug in die Qualifikationsrunde für die Champions-League die Krönung einer durchwachsenen Saison. Über weite Teile der Saison stand Werder auf dem 6. Platz der Tabelle und musste in jedem Spiel darum kämpfen, nicht von den internationalen Plätzen verdrängt zu werden.

Am 27. Spieltag dann gelang der Sprung auf Platz 5 und durch Ausrutscher der direkten Konkurrenten erkämpfte man sich am 31. Spieltag den 3. Rang.

Grund für die aussichtsreiche Tabellensituation ist die solide Rückrunde der Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf: Mit zehn Siegen und 32 Punkten aus 16 Spielen belegt man hinter Stuttgart (38 Punkte) und dem "So-gut-wie- Meister" aus München (34 Punkte) den 3. Platz in der Rückrundentabelle und ist seit mittlerweile vier Spielen ungeschlagen.

Özils Formkurve zeigt nach oben

Spielte man in der Hinrunde bei sieben Siegen auch sieben Mal Unentschieden, drehten Routiniers wie Torsten Frings und Claudio Pizarro in der zweiten Saisonhälfte richtig auf und trieben junge Talente wie Aaron Hunt, Marko Marin und eben Özil an.

Özils Treffer gegen Schalke war symptomatisch für die aktuelle Verfassung des 21-Jährigen. Zu Beginn der Rückrunde schienen Gerüchte um die sportliche Zukunft in Bremen sowie Schlagzeilen über sein Privatleben die Leistungen des achtmaligen Nationalspielers zu beeinflussen.

Seitdem Özil sich ausschließlich auf den Fußball konzentriert, zeigt seine Formkurve deutlich nach oben. "Wir haben schon in den letzten Wochen gesehen, dass seine Form steigt. Gegen Schalke war er gefordert und er hat getroffen", zeigte sich Bremens Sportdirektor Klaus Allofs zufrieden über Özils beste Leistung der Rückrunde. Und auch Nationaltrainer Jogi Löw dürfte bei der Zusammenstellungs eines Kaders für die kommende Weltmeisterschaft in Südafrika an einem Özil in Topform nicht vorbeikommen.

Vera Schmidt