Köln - Das Duell Meister gegen Pokalsieger ist immer auch ein großes Prestigeduell. Erst recht, wenn auch noch zusätzlich die beiden tabellarisch besten Mannschaften der Vorsaison aufeinander treffen. Am Samstag will der VfL Wolfsburg mit einem Sieg gegen den FC Bayern den Supercup 2015 gewinnen. bundesliga.de sprach vor dem Hit mit Wolfsburg Offensivallrounder Daniel Caligiuri.

bundesliga.de: Daniel Caligiuri, der VfL Wolfsburg hat die letzten beiden Testspiele gegen Villarreal und Arsenal knapp verloren. Wie zufrieden sind Sie mit dem Stand der Vorbereitung?

Daniel Caligiuri: Ich persönlich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf der Vorbereitung. Wir haben als Team hart gearbeitet, ich bin verletzungsfrei geblieben und auf dem besten Weg, zum ersten Pflichtspiel hundertprozentig fit zu sein.

bundesliga.de: Die Wölfe gehen als Vizemeister und Pokalsieger in die neue Saison. Wird der Verein jetzt auch international anders und respektvoller wahrgenommen?

Caligiuri: Ich denke schon, dass die Wahrnehmung eine andere ist. Jetzt kommt eben nicht mehr nur der VfL, sondern auch der Pokalsieger, da ist der Respekt bei den Gegnern wahrscheinlich nochmal ein Stück größer geworden. Aber damit können wir alle umgehen, wir wissen, wie wir diese Situation anzunehmen haben.

"Orientieren uns nicht an den Bayern"

bundesliga.de: Die Erfolge lassen zugleich die Erwartungshaltung ansteigen. Glauben Sie, dass die Mannschaft die Erfolge bestätigen und sich als Bayern-Jäger Nummer 1 in Position bringen kann? Oder achten Sie mehr darauf, die eigenen Verfolger in Schach zu halten?

Caligiuri: Wir sind Vizemeister geworden und werden daher zwar als Bayern-Jäger Nummer 1 bezeichnet. Den 2. Platz haben wir uns auch hart erarbeitet, aber es gab mit Borussia Mönchengladbach und Bayer Leverkusen auch noch zwei andere Mannschaften, die lange darum gekämpft und am Ende knapp den Kürzeren gezogen haben. Wir orientieren uns nicht an den Bayern, sondern wollen unsere Leistung der vergangenen Saison bestätigen und so viele Punkte wie möglich holen.

bundesliga.de: Gerade wurde Kevin De Bruyne als Fußballer des Jahres und Dieter Hecking als Trainer des Jahres ausgezeichnet. Wie steuert der Trainer nach all diesen Auszeichnungen und Teamerfolgen der leichten Gefahr entgegen, dass alle nun erwarten, dass es nun immer munter so weiter geht?

Caligiuri: Der Trainer hält die Lust am Fußballspielen hoch und fordert uns im Training mit seinem Trainerteam immer wieder aufs Neue. Aber letztlich liegt es an jedem Spieler selbst, dass er den Schalter wieder umlegt, hart arbeitet und die neue Herausforderung in der Champions League genauso wie die Bundesliga und den DFB-Pokal konzentriert und engagiert angeht.

"Neuzugänge machen uns noch besser"

bundesliga.de: Auf dem Papier hat der VfL keinen nennenswerter Abgänge der Stammelf zu verzeichnen, dafür aber mit Max Kruse einen deutschen Nationalspieler dazu bekommen, außerdem noch Carlos Ascues, Francisco Rodriguez. Wie stark schätzen Sie den Kader ein? Wie groß ist der Konkurrenzkampf?

Caligiuri: In unserem Kader steckt sehr, sehr viel Qualität. Die Neuzugänge machen uns noch besser und erhöhen zudem die Variabilität. Da hat unser Geschäftsführer Klaus Allofs wieder richtig gute Arbeit geleistet. Natürlich ist der Konkurrenzkampf groß, aber das ist auf dem Niveau, auf dem wir spielen, normal. Ich denke, die Chancen stehen sehr gut, dass wir mit diesem Kader weiter erfolgreich sein werden.

bundesliga.de: Sie gehen in Ihre dritte Saison in Wolfsburg. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer persönlichen Entwicklung? Wie ist das Feedback der sportlichen Leitung?

Caligiuri: Der Start war nicht ganz so einfach, im ersten Jahr war alles neu für mich und ich musste mich erstmal an das höhere Niveau beim VfL gewöhnen. Aber mittlerweile zeige ich die Leistung, die ich von mir kenne und die in mir steckt, was auch daran liegt, dass mir unser Cheftrainer Dieter Hecking immer wieder das Vertrauen gegeben hat. Das konnte ich mit meinen Leistungen zurückzahlen, aber ich will mich immer weiterentwickeln und noch besser werden.

"Wollen den Supercup gewinnen"

bundesliga.de: Am Samstag steht nun der Supercup an. Welche Bedeutung hat dieser Wettbewerb, der erste Titel der Saison, für Sie und den VfL?

Caligiuri: Ein Titel ist ein Titel. Dafür spielen wir Fußball, und sobald ein Titel verfügbar ist, wollen wir ihn holen, egal welchen Namen er trägt. Und da jetzt der Supercup ansteht, wollen wir ihn auch gewinnen.

bundesliga.de: Im Januar hat Wolfsburg den FC Bayern mit 4:1 besiegt. Ist so ein Ergebnis wiederholbar? Ist der Abstand zum FC Bayern kleiner geworden?

Caligiuri: Wir werden gegen die Bayern unsere bestmögliche Leistung zeigen. Wir wollen unsere Qualitäten einbringen und versuchen, die Bayern etwas zu ärgern. Ob dann das Spiel wieder 4:1 ausgeht, kann keiner vorhersagen. Darum geht es aber auch nicht. Wir wollen einfach als Sieger vom Platz gehen.

bundesliga.de: Kann Wolfsburg Meister werden?

Caligiuri: Warum nicht?

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski