Teheran - Der frühere Bundesliga-Profi Ali Daei liegt nach einem schweren Autounfall in seiner iranischen Heimat auf der Intensivstation. Die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtet, der Rekordnationalspieler und frühere Stürmer von Arminia Bielefeld, Bayern München und Hertha BSC sei außer Lebensgefahr. "Sein Zustand ist stabil", sagte ein Arzt.

Offensichtlich war Daei (42), inzwischen Trainer des Erstligisten FC Rah Ahan, nach einem Spiel seines Teams bei Sepahan Isfahan (2:3) mit überhöhter Geschwindigkeit auf dem Rückweg nach Teheran, als der Unfall passierte. Daei habe schwere Kopfverletzungen erlitten und befinde sich in einem Krankenhaus in Kashan. Das iranische Fernsehen zeigte Daei mit blutverschmiertem Kopfverband, zugeschwollenen Augen und Schrammen im Gesicht, aber zumindest bei Bewusstsein und ansprechbar.

Die asiatische Fußball-Konföderation AFC teilte mit, die "Gedanken und Gebete" aller Verantwortlichen seien in dieser schwierigen Zeit bei Daei und dessen Familie: "Wir wünschen ihm eine vollständige und schnelle Genesung. Er ist eine Legende des asiatischen Fußballs." Daei (149 Länderspiele) spielte von 1997 bis 2002 in Deutschland. Er absolvierte 106 Bundesliga-Spiele (19 Tore). Am Mittwoch wird er 43 und muss seinen Geburtstag wohl im Krankenhaus verbringen.