München - Der FC Bayern zählt zu den vier besten Teams Europas. Nach einem 2:0-Sieg im Schongang gegen Olympique Marseille darf sich der Rekordmeister auf zwei Highlight-Spiele gegen Real Madrid freuen - der Traum vom Finale in München lebt weiter. Dabei konnte Trainer Jupp Heynckes sogar die Stammspieler Arjen Robben und Mario Gomez schonen. Ein Qualitätsverlust war allerdings nicht zu erkennen. "Das ist meiner Meinung nach eine große Qualität", sagt Mittelfeldregisseur Toni Kroos, den der Bayern-Coach im Gegensatz zu Robben und Gomez auf dem Rasen wissen wollte.

Der gebürtige Greifswalder war in Abwesenheit des gelbgesperrten Bastian Schweinsteiger der Taktgeber im Bayern-Spiel und glänzte diesmal einen Tick offensiver auf seiner favorisierten Zehnerposition - mit einer sagenhaften Passquote von 93 Prozent angekommenen Zuspielen. Zudem feuerte er nach Matchwinner Ivica Olic die meisten Torschüsse ab. Trotz vier brandgefährlicher Distanzversuche blieb ihm ein eigener Treffer aber verwehrt. Nach 67 Minuten gönnte Mentor Heynckes Kroos nach getaner Arbeit eine Pause. Heynckes brachte Danijel Pranjic, Kroos verließ unter Standing Ovations der Fans den Rasen.

Im Interview spricht Kroos über das Duell mit Real Madrid, die kommenden Aufgaben in der Bundesliga und die Rotation innerhalb der Mannschaft.

Frage: Herr Kroos, wie groß ist die Vorfreude auf ein Halbfinale gegen Real Madrid?

Toni Kroos: Die wird bald schon sehr groß sein. Auf ein Champions-Leauge-Halbfinale freut man sich immer. Das sind die Spiele, wofür wir das ganze Jahr Fußball spielen. Wir haben so eine tolle Champions-League-Saison gespielt. Das sind die Spiele, wo wir hinwollten. Jetzt sind wir da und jetzt werden wir uns messen lassen müssen.

Frage: Zwei Spiele sind es noch bis zum Finale. Wie schlägt man Real?

Kroos: Mit Real haben wir uns bis jetzt noch nicht beschäftigt. Wir mussten uns erst mal auf Marseille konzentrieren. Aber natürlich wissen wir alle, dass Real eine europäische Top-Mannschaft ist. Wir wollen beweisen, dass wir das ebenfalls sind.

Frage: Ist die Mannschaft jetzt mit den Köpfen schon im Santiago Bernabeu?

Kroos: Nein. Wir wissen, dass wir vorher noch andere Aufgaben in der Liga zu bestreiten haben, die auch nicht so unwichtig sind, weil wir auch da noch Punkte aufholen müssen. Allerdings haben wir uns jetzt natürlich eine tolle Situation geschaffen in allen drei Wettbewerben. Und dazu zählt dann natürlich auch das Halbfinale gegen Real.

Frage: Bevor es gegen Real geht, wollen Sie zuerst Augsburg und Dortmund schlagen?

Kroos: Das ist natürlich das Ziel. Aber wir haben das in den letzten Wochen gut gemacht, dass wir von Spiel zu Spiel geschaut haben und uns auf jede Partie voll konzentriert haben. Es ist genug Motivation für uns, am Wochenende Augsburg zu schlagen, um unsere Ausgangsposition weiter zu verbessern oder zumindest aufrecht zu erhalten. Das steht an erster Stelle. Dann erst denken wir an die anderen Aufgaben.

Frage: Augsburg, Dortmund, Real. Kommt jetzt ein Endspiel nach dem anderen?

Kroos: Wir haben schon seit vier, fünf Wochen nur Endspiele. Dadurch, dass wir in der Liga weit zurück waren, hieß es da, jedes Spiel zu gewinnen. Im Pokal muss man ohnehin immer gewinnen, sonst ist man raus. Und in der Champions League auch, gerade nach der Hinspielniederlage im Achtelfinale gegen Basel. Das heißt, es geht eigentlich weiter damit, dass wir jedes Spiel gewinnen müssen.

Frage: Man hat das Gefühl, dass das Team immer souveräner auftritt. Ist das auch Ihr Eindruck?

Kroos: Wir haben durch die letzten Wochen viel Selbstvertrauen. Das sieht man beim Spiel, auch heute wieder. Der Trainer kann dann auch mal auf zwei, drei Positionen wechseln, und es wirkt sich nicht groß aus. Das ist meiner Meinung nach eine große Qualität.

Aus der Allianz Arena berichtet Christoph Gschoßmann