Köln - Der FC Augsburg befindet sich in der Bundesliga weiter im Aufwind. Nach dem 1:0-Auswärtssieg beim 1. FC Köln sind die Schwaben bereits seit drei Spielen ungeschlagen und ohne Gegentor. Doch die tabellarische Situation bleibt weiter angespannt (zur Tabelle).

"Wir können uns über den Sieg freuen, aber nicht über die komplette Situation. Die ist immer noch schlecht", mahnt FC-Kapitän Paul Verhaegh. "Wir haben ein Aufwärtstrend mit sieben Punkten aus drei Spielen. Im Moment läuft es gut, aber wir haben immer noch Nachholbedarf. Man sieht aber, dass die Mannschaft lebt und alles daran setzt, da unten rauszukommen."

Die Fuggerstädter scheinen deutlich stabiler zu sein als noch vor ein paar Wochen. In den letzten drei Partien sammelte der Europa-League-Teilnehmer mehr Punkte als in den ersten zwölf Bundesliga-Runden. Grundvoraussetzung für den Aufwärtstrend ist die wiedergewonnene Kompaktheit der Defensive. Drei Spiele ohne Gegentor stimmen den FCA wieder optimistisch.

Bobadilla: "Gezeigt, dass wir wieder da sind"

"In der Defensive fängt alles an", weiß Verhaegh, der in Köln seine fünfte Gelbe Karte sah und nun am kommenden Sonntag gegen den FC Schalke 04 fehlen wird (zur Vorschau auf das Duell #FCAS04). "Wir haben unter der Woche trainiert, enger und kompakter zu stehen. Jeder hat seine Aufgabe, jeder macht mit, nicht nur die Abwehrspieler. Das funktioniert viel besser. Und offensiv haben wir die Qualität, um in jedem Spiel ein Tor zu erzielen."

In Köln agierte der FC Augsburg wie schon beim letzten 4:0-Auswärtssieg in Stuttgart mutig. Die Mannschaft von Markus Weinzierl kombinierte gefällig und suchte den Abschluss. 22 Torschüsse gab der FCA ab, ein starker Wert für ein Auswärtsteam. Bezeichnenderweise war auch der Kölner Keeper Timo Horn der beste Spieler der Gastgeber. Mit etlichen Glanzparaden verhinderte er eine frühere Augsburger Führung, die dann in der 63. Minute fällig war.

Beim perfekt geschossenen Freistoß von Raul Bobadilla war auch Horn machtlos. "Das war jetzt das dritte richtig starke Spiel hintereinander", meinte der Torschütze nach getaner Arbeit. "Wir haben gezeigt, dass wir wieder da sind. Das Team hat eine geile Leistung abgeliefert."

Nachholbedarf in den Heimspielen

Die Augsburger hatten sich in Köln einen klaren Plan zurechtgelegt und Marcel Risse als rechten Außenverteidiger der Kölner als Schwachstelle ausgemacht. In der ersten Halbzeit brachten die Schwaben den Gastgeber dort immer wieder in große Schwierigkeiten. Auch das Aufbauspiel des FC wurde durch die Maßnahme, dass Bobadilla permanent Dominique Heintz attackierte, konsequent unterbunden.

"Das war wieder eine ganz geschlossene Mannschaftsleistung und insgesamt ein verdienter Sieg", freute sich FCA-Stürmer Dominik Kohr. "Mit solchen Leistungen kommen wir Schritt für Schritt unten raus." Vor der Winterpause will die Mannschaft die guten Ergebnisse der letzten Wochen noch im Heimspiel gegen den FC Schalke 04 und zum Hinrundenabschluss beim Hamburger SV bestätigen.

Vor allem im eigenen Stadion wird es wieder Zeit für ein Erfolgserlebnis. Nur fünf Punkte konnte der FC Augsburg bislang daheim einfahren, acht dagegen schon auswärts. Gegen den nächsten Heimspiel-Gegner Schalke allerdings lässt die bisherige Bilanz keinen allzu große Vorfreude aufkommen. In seiner Bundesliga-Geschichte konnte der FCA noch nie gegen Schalke gewinnen, zuhause gab es aber immerhin drei Unentschieden in vier Duellen.

Aus Köln berichtet Tobias Gonscherowski