Zwischen Hoffen und Bangen: Kevin Volland, Nils Petersen, Robbie Kruse und Sascha Mölders (v.l.) zittern mit ihren Teams um den Verbleib in der Bundesliga
Zwischen Hoffen und Bangen: Kevin Volland, Nils Petersen, Robbie Kruse und Sascha Mölders (v.l.) zittern mit ihren Teams um den Verbleib in der Bundesliga
Bundesliga

Countdown-Ticker zum Abstiegskampf

München - Ein Quartett bangt noch um den Klassenerhalt - aber wer hat die besten Karten, um drinzubleiben? Wie bereiten sich 1899 Hoffenheim, der FC Augsburg, Fortuna Düsseldorf und Werder Bremen auf den Endspurt vor? bundesliga.de liefert die aktuellsten Entwicklungen der vier Teams im Ticker.

Keines der vier Teams konnte am vergangenen Wochenende gewinnen (). 1899 Hoffenheim durfte sich allerdings dank des Last-Minute-Ausgleichs bei Werder Bremen () als moralischer Sieger fühlen. Der Tabellenvierzehnte aus Bremen verpasste seinerseits einen Befreiungsschlag. Dazwischen rangieren die beiden punktgleichen Teams aus Düsseldorf und Augsburg (Tabellenrechner). Spannung in der Endphase der Saison (Restprogramm) ist also garantiert.

Im Stadion der Werderaner werden auf den Sitzen Klatschpappen für die später stattfindende 'ALLEz GRÜN'-Choreo der Fans ausgelegt. Zudem wird die Kulisse für den Chat mit Ailton aufgebaut.

'ALLEz GRÜN' muss weitergehen, fordert der SV Werder Bremen vor dem möglicherweise entscheidenden Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt. Nach dem erfolgreichen Support der Fans dürfte deren Unterstützung für die Schaaf-Elf wohl auch am Samstag wieder gegeben sein. Beim Abschlusstraining am Freitag war die Stimmung gut. Die rund 500 Kiebitze gaben Szenenapplaus. Wenn das kein guter Anfang ist...

Werder-Trainerikone Thomas Schaaf schwört sein Team und das Umfeld auf das brisante Match gegen Frankfurt ein. Vor genau 14 Jahren trat er in ähnlicher Situation seinen Dienst als Chefcoach der Norddeutschen an. Nach der Pressekonferenz fasst bundesliga.de die Lage in einem Situationsbericht zusammen.

In der rechten Spalte der Homepage von bundesliga.de läuft eine Abstimmung zum Abstiegskampf. Das Zwischenergebnis: Bremen (54 Prozent) und Augsburg (29) bleiben drin, Düsseldorf (12) geht in die Relegation, Hoffenheim (5) steigt ab. Jetzt voten!

Die Situation an der Weser ist prekär, doch Bremens Stadionsprecher und Kult-Moderator Arnd Zeigler stellt sich im Interview mit bundesliga.de hinter den langjährigen Coach. Das ganze Gespräch gibt's hier.

Seit nun schon elf Spielen ist Werder sieglos, und nun kommt mit Eintracht Frankfurt auch noch der Tabellenfünfte zu Besuch. Trotzdem hat der SVW die wohl beste Ausgangsposition der vier Abstiegskandidaten. Mit nur einem Punkt könnten die Bremer, die derzeit bei 33 Zählern liegen, bereits am kommenden Wochenende vollends gerettet sein - Hoffenheim (gegen Hamburg) und Augsburg (bei Bayern) müssen ihre Spiele erst einmal gewinnen (Tabellenrechner). Doch selbst wenn es dazu käme, dass die Konkurrenz punktet, haben die Werderaner am letzten Spieltag in Nürnberg immer noch alles selbst in der Hand. (Restprogramm)

1899 Hoffenheim absolvierte heute die letzte öffentliche Trainingseinheit auf dem Trainingsgelände in Zuzenhausen. Ab morgen finden die Einheiten dann - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - in der WIRSOL Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim statt. Vor dem Wochenende plagen Trainer Markus Gisdol große Personalsorgen. Am Dienstag musste Sebastian Rudy das Training abbrechen und fehlt möglicherweise am 33. Spieltag. Tobias Schächter berichtet aus Zuzenhausen für bundesliga.de über die Lage bei der TSG vor dem wichtigen Spiel gegen den Hamburger SV.

Soeben hat der SV Werder Bremen das heutige Training (Bild) beendet. Wirklich spektakulär war die Feiertags-Einheit nicht. Vor gut 50 Fans standen vorrangig Zweikampfübungen und Spielformen auf dem Programm. "Der Zusammenhalt in der Mannschaft ist in den letzten Wochen richtig gut. Das macht uns für den Saisonendspurt Mut. Wir haben ja gegen Hoffenheim gut angefangen. Wenn uns die Fans am Wochenende wieder so toll unterstützen, werden wir mit Sicherheit eine gute Leistung abliefern", sagte Innenverteidiger Sebastian Prödl nach der Einheit.

Die Lage vor der Partie gegen den 1. FC Nürnberg ist klar: Fortuna Düsseldorf braucht einen Sieg, um den Klassenerhalt weiter in den eigenen Händen zu haben. "Wir müssen das Spiel gewinnen", gibt auch Stefan reisinger zu , der aber noch nicht von einem Endspiel sprechen möchte. Klassenerhalt, Relegation oder direkter Abstieg. Aktuell ist für die Flingerer noch alles drin. Die Marschroute für Samstag ist klar: "Nun geht es nur noch über Kampf und Leidenschaft", so Reisinger. (zum Lagebericht aus Düsseldorf)

Aleksandar Ignjovski hat am Mittwoch wieder das Mannschaftstraining des SV Werder Bremen aufgenommen. "Wir sind froh, dass Iggy wieder mittrainieren konnte. Wir gehen davon aus, dass er am Samstag dabei sein kann", äußerte sich Cheftrainer Thomas Schaaf zuversichtlich. "Es ist alles gut, ich habe ganz normal trainiert. ‚Ich hoffe jetzt, dass es so bleibt", sagte der serbische Nationalspieler am Mittwoch. Zuletzt pausierte "Iggy" wegen einer Patellasehnenreizung im linken Knie.

Die Lage der Fortuna ist brenzlig - das wissen auch die Gäste, die am Mittwochnachmittag am Trainingsgelände in Düsseldorf anwesend sind. Ein Sieg im "Endspiel" gegen Nürnberg ist Pflicht. Die Mannschaft hat derweil viel Vergnügen beim Fußballtennis. Da muss der Ball mal übers statt ins Netz und die Spieler flachsen ordentlich - die Maßnahme hat also die erhoffte ablenkende Wirkung. Als Führungsspieler gehen auch in dieser "Sportart" die bekannten Köpfe wie Andreas "Lumpi" Lambertz oder Axel "Bello" Bellinghausen voran.

Zwischendurch mal ein bisschen Statistik: Hoffenheim hat gegen kein anderes Bundesligateam zuhause so oft getroffen wie gegen den HSV. Von bisher vier Partien im eigenen Stadion konnte 1899 drei gewinnen, ein Spiel endete unentschieden. Trainer Thomas Gisdol könnte mit einem Sieg den dritten Heimsieg in Folge feiern. Das gelang der TSG zuletzt im Oktober 2009.

Am vergangenen Wochenende beim Spiel SV Werder Bremen gegen 1899 Hoffenheim haben die Werder-Fans im Weser-Stadion gezeigt, was für eine tolle Atmosphäre bei einem Bundesligaspiel herrschen kann. Mit einer tollen Choreographie und pausenlosen Anfeuerungsrufen peitschten die Anhänger die Grün-Weißen nach vorne. Damit das am Samstag im Spiel gegen Eintracht Frankfurt wieder so eine Stimmung aufkommt, haben Torwart Sebastian Mielitz und Stadionsprecher Arnd Zeigler bei einen Aufruf an die Fans gestartet.

Andriy Voronin und Nando Rafael erhalten im Endspurt ein Sondertraining. Diese Maßnahme wurde ergriffen, da sich beide - nicht zuletzt aufgrund mehrerer Verletzungen - nicht auf dem Leistungsniveau befinden, das die sportliche Leitung für die beiden noch ausstehenden Spiele für notwendig erachtet. Norbert Meier, Chefcoach der Fortuna: "Dies ist keine disziplinarische Maßnahme, da sich beide nichts zu Schulden haben kommen lassen." Vielmehr, so Meier weiter, gelte die volle Konzentration dem Klassenerhalt und größtmöglicher Nachhaltigkeit in den Übungseinheiten, an denen diejenigen Spieler teilnehmen sollen, die auch tatsächlich eine Aussicht auf einen Einsatz haben werden.

Die laufende Saison ist noch nicht zu Ende gespielt und die nächstjährige Ligazugehörigkeit des SV Werder Bremen nicht endgültig geklärt. Dennoch gibt Sportchef Thomas Eichin bei einer Talkrunde mit dem Weser-Kurier schon jetzt die Marschroute für die kommende Spielzeit vor. Insbesondere, was die zukünftige Personalpolitik betrifft: "Wir müssen zurück zur Basisarbeit und in Zukunft die jungen Spieler mehr einbinden. Spieler wie Felix Kroos oder Ökzan Yildirim haben in den letzten Wochen gezeigt, was für eine Qualität sie haben. Diese Spieler müssen wir unbedingt halten."

Just in dem Moment als die Hoffenheimer Profis am Dienstag den Trainingsplatz betreten, hört es auf zu regnen. Danach startet unter der Leitung von 1899-Coach Markus Gisdol die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Hamburger SV. Es geht kurz, aber intensiv zur Sache. Dem Warmmachen mit Ball folgen Koordinationsübungen und Übungen zum Umschaltspiel auf halbem Feld. Im Spiel Zehn gegen Zehn dürfen dann die Profis ihre Taktik zwischen Pressing und abwarten frei wählen. Sejad Salihovic (muskuläre Probleme) und David Abraham (Adduktoren) absolvieren währenddessen eine individuelle Laufeinheit - Tobias Weis fehlt verletzungsbedingt auf dem Platz - das Training.