Dem montäglichen "Ruhetag" bei Energie Cottbus folgte die intensive Belastung am Dienstag.

21 Energie-Kicker absolvierten die beiden Einheiten des Tages auf grünem Rasen, während ein Trio pausierte und sich in Behandlung begab.

Timo Rost, Gerhard Tremmel und Stanislav Angelov arbeiteten am Vormittag lediglich im Kraftraum und nahm anschließend ausdauernd die Physiotherapie in Anspruch, um die Blessuren aus dem Bochum-Spiel behandeln zu lassen. Der Kapitän ist mit Werdegang seiner Sprunggelenksverletzung sehr zufrieden.

Derby gegen Hertha? "Da will keiner fehlen!"

"Es wird immer besser, die anfänglich großen Schmerzen sind weg", zeigt Timo Rost auf den Bluterguss an der Ferse. Torhüter Gerhard Tremmel plagt sich mit Leistenbeschwerden und auch Stanislav Angelov tritt mit muskulären Problemen kürzer. Alle drei Stammspieler wollen spätestens am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining einsteigen, sie brennen auf das Derby gegen Hertha. "Da will keiner fehlen", weiß "Gerry" Tremmel.

Unterdessen absolvierte der "Rest" des Teams ein Training mit vielen Lauf- und Sprungformen für die Spritzigkeit. Aber auch taktische Spielformen in Gruppen standen auf dem ausführlichen Programm. Mittendrin im Geschehen: Stiven Rivic. Er hat seine Magenbeschwerden überwunden, die ärztliche Untersuchung ergab keinen besorgniserregenden Befund.