Cottbus - Favoritenschreck Energie Cottbus lehrt der Konkurrenz weiter das Fürchten und steht zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte im Halbfinale des DFB-Pokals. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz setzte sich im Viertelfinale durch das "goldene" Tor von Joker Jiayi Shao (84.) mit 1:0 (0:0) gegen 1899 Hoffenheim durch und schaltete damit den dritten Erstligisten in Folge aus.

Zuvor waren bereits der SC Freiburg und Ex-Meister VfL Wolfsburg an dem Zweitligisten aus der Lausitz gescheitert. Energie war 1997 erst im Endspiel mit 0:2 am VfB Stuttgart gescheitert.

"Zum Ende waren wir zu passiv"

"Leider haben wir den Einzug ins Halbfinale wie im Vorjahr nicht geschafft", sagte Hoffenheims Trainer Marco Pezzaiuoli: "Wir waren in der zweiten Halbzeit die dominantere Mannschaft. Cottbus stand kompakt und defensiv. Zum Ende waren wir zu passiv, haben uns zu weit zurückgezogen und das Tor zugelassen."

Der in der 66. Minute eingewechselte Shao bescherte dem kleinen Verein aus der Lausitz eine stattliche Zusatzeinnahme von weiteren gut zwei Millionen Euro.

Babel bei Debüt in Startelf

Hoffenheim verpasste damit beim Debüt des neuen Stürmerstars Ryan Babel den erstmaligen Einzug in ein DFB-Pokal-Halbfinale, Trainer Marco Pezzaiuoli wartet damit weiter auf den ersten Sieg seiner Amtszeit. Gylfi Sigurdsson hatte direkt nach dem Gegentor mit einem Schuss an die Latte Pech (85.). Hoffenheim war im vergangenen Jahr (1:2 bei Werder Bremen) und 2008 (1:3 bei Borussia Dortmund) im Viertelfinale ausgeschieden.

Nach seiner bisher sieglosen kurzen Amtszeit setzte Hoffenheims Trainer Marco Pezzaiuoli im Angriff von Beginn an auf Babel. Der Niederländer war erst am Dienstag vom englischen Rekordmeister FC Liverpool verpflichtet worden und rückte für den rotgesperrten Vedad Ibisevic in die Startelf.

Tempo von Beginn an

Trotz der äußerst schlechten Platzverhältnisse boten beide Teams den Zuschauern ein ansehnliches Spiel. Die Cottbuser waren zunächst die bessere Mannschaft. Kapitän Marc-Andre Kruska (4.) und Emil Jula (6.) verfehlten das Tor nur knapp.

Nach der Anfangsoffensive blitzte die spielerische Klasse Hoffenheims hier und da auf, was auch am besser in die Partie kommenden Babel lag. Im Abschluss ließ der Bundesligist jedoch die nötige Konsequenz vermissen und leistete sich einige Fehlpässe, so dass Cottbus zu guten Kontern kam. In der Schlussphase der ersten Halbzeit war Energie sogar deutlich überlegen. Isaac Vorsah rettete nach einer Aktion von Jula kurz vor der Linie für den bereits geschlagenen Torwart Tom Starke (41.).

Babel und Alaba im Pech

Während sich Energies Sturmjuwel Nils Petersen auch nach dem Wechsel zunächst kaum zeigte, hatte Babel auf der anderen Seite die Riesenchance zur Führung. Der 24-Jährige scheiterte jedoch allein vor Keeper Thorsten Kirschbaum (49.). Nach starker Vorarbeit Babels schoss David Alaba (61.) nur um Zentimeter am langen Pfosten vorbei. Cottbus kam fast nur noch über Konter zum Zuge.



Schema:

Cottbus: Kirschbaum - Bittroff, Hünemeier, Brzenska, Ziebig - Roger, Kruska - Adlung (66. Shao), Reimerink (89. Kurth) - Petersen (88. Sörensen), Jula. - Trainer: Wollitz

Hoffenheim: Starke - Beck, Vorsah, Compper, Ibertsberger - Rudy - Weis (88. Salihovic), Alaba - Vukcevic (88. Mlapa), Sigurdsson, Babel. - Trainer: Pezzaiuoli

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Tor: 1:0 Shao (84.)

Gelbe Karten: Adlung - Rudy (2)