Verband: Federación Costarricense de Fútbol

Gegründet: 1921

FIFA-Mitglied seit: 1927

Bisherige WM-Teilnahmen: 3

WM-Erfolge: Achtelfinale (1990)

Geschichte des Fußballs in Costa Rica:

Im frühen 20. Jahrhundert fand der Fußball seinen Weg nach Costa Rica. Schnell wurde ein offizieller Verband gegründet (1921). Im selben Jahr absolvierte die Nationalmannschaft ihr erstes offizielles Länderspiel, das mit 7:0 gegen El Salvador gewonnen wurde. Sechs Mal wurden "Los Ticos" Zentralamerikameister - nur Mexiko und die USA sind erfolgreicher in der CONCACAF. Die nationale Primera Division existiert bereits seit 1921. Rekordmeister ist der CD Saprissa mit 30 Meistertiteln. Es folgen LD Alajuelense (29) und CS Herediano (23).

WM-Geschichte:

2006 traf Costa Rica auf Deutschland

Lange mussten die treuen Fans Costa Ricas auf die erste WM-Teilnahme ihres Landes warten. Nachdem man in der CONCACAF-Zone mehrfach nur knapp an der Qualifikation gescheitert war, konnten sich die "Ticos" 1990 aufgrund der besseren Tordifferenz erstmals für eine WM qualifizieren. Gleich bei ihrem Debüt erreichten sie überraschend das Achtelfinale. 2002 und 2006 waren sie erneut dabei, wenngleich ihr Auftritt bei der WM in Deutschland mit drei Niederlagen und 3:9 Toren sehr enttäuschend verlief. Bei der WM in Brasilien wollen es die Zentralamerikaner nun wieder besser machen.

Star und Trainer:

Er war erst 18 Jahre alt, da machte Bryan Ruiz bereits in der heimischen Primera Division von sich reden. Der Wechsel nach Europa gelang 2006, als der KAA Genk ihn nach Belgien holte. Als er sich zum Topscorer des Teams mauserte, klopften schnell Europas Topclubs an. Und so wechselte Ruiz im Sommer 2009 zu Twente Enschede. Er verhalf dem Team zur ersten Meisterschaft der Vereinsgeschichte. 2011 ging er zum FC Fulham, wo er allerdings weniger auffallen konnte. Aktuell spielt Ruiz auf Leihbasis beim PSV Eindhoven. 19 Stationen in 30 Jahren: Jorge Luis Pinto ist viel herumgekommen in seiner Trainerlaufbahn. Er trainierte viele Vereine in Costa Rica, Kolumbien, Peru und Venezuela. In allen Ländern feierte er große Erfolge und holte mehrere nationale Titel. Seine ersten Erfahrungen als Nationalcoach sammelte er von 2004 bis 2005, als er Costa Rica zum ersten Mal trainierte. Später coachte er die kolumbianische Nationalelf (2007-2008). Erst 2011 kehrte er auf den Nationaltrainerposten in Costa Rica zurück und brachte dem Land die vierte WM-Teilnahme überhaupt.

Costa Rica und die Bundesliga:

Junior Diaz (l.) spielt beim 1. FSV Mainz 05

Aktuell ist nur ein Kicker aus Costa Rica in der Bundesliga zuhause: Junior Diaz kam in der abgelaufenen Saison 20 Mal für den 1. FSV Mainz 05 zum Einsatz. Vor ihm gab es bereits zwei andere Spieler aus Costa Rica, die in der höchsten deutschen Spielklasse ihr Glück versuchten: Austin Berry spielte von 1992 bis 1994 beim SC Freiburg und kam dort genau ein Mal in der Bundesliga zum Einsatz. Juan Cayasso verstärkte 1990 die Stuttgarter Kickers und absolvierte bis zum Abstieg des Vereins am Saisonende 15 Bundesliga-Spiele.