Als Ciro Immobile sich nach dem überzeugenden 2:0-Sieg des BVB über Arsenal der Presse stellte, kam Pierre-Emerick Aubemeyang vorbei und feixte bestens gelaunt mit seinem Sturmpartner. Beide hatten gut lachen – ihre Tore sicherten Borussia Dortmund einen perfekten Start in die Champions League. Für Immobile war der Treffer sogar eine Befreiung, wie er anschließend im Interview erzählte.

Frage: Ciro Immobile, schildern Sie doch bitte noch einmal diese Szene kurz vor der Halbzeit, die Sie mit ihrem ersten Pflichtspieltor für den BVB gekrönt haben.

Ciro Immobile: Ich habe den Ball im Mittelfeld bekommen und gesehen, dass ich vor mir den Raum habe. Der Gegenspieler hat mich nicht direkt angegriffen. Und ich habe dieses Tor einfach gewollt. Ich wollte aufs Tor gehen und ich wollte in diesem Moment diesen Treffer machen. Als der Ball dann im Tor war, war es unbeschreiblich.

Frage: Wie wichtig war dieses Tor für Sie selbst? Gibt es Ihnen zusätzliches Selbstvertrauen?

Immobile: Dieser Treffer in der Champions League war sehr, sehr wichtig für mich. Das Tor war auch eine Befreiung für mich. Seit ich in Dortmund bin, warten alle auf meine Tore und hoffen auf meine Tore. Dieser Treffer gibt mir jetzt noch mehr Selbstvertrauen für meine Art, Fußball zu spielen. Und für die nächsten Wochen gibt er mir auch noch einmal einen Extraschub Motivation. Das war ein ganz wichtiges Tor für mich mit Blick auf die nächsten Spiele.

"Als alle meinen Namen skandiert haben. Das war wirklich Gänsehaut."

Frage: Hatten Sie in den letzten Wochen Zweifel? Oder hatten Sie den Eindruck, dass die Fans an Ihnen zweifeln?

Immobile: So wie die Menschen mich dieses Mal bei meiner Auswechslung gefeiert haben, so gibt es sicher auch Momente, in denen die Leute an mir zweifeln, weil ich vielleicht kein Tor geschossen habe. Das gehört zum Fußball dazu. Aber ich habe mir gewünscht, in diesem Stadion zu spielen, in diesem Trikot zu spielen und für diese Fans zu spielen. Und wenn du diesen Abend erlebt hast, dann weißt du auch, warum.

Frage: Sie haben es gerade selbst angesprochen: Bei Ihrer Auswechslung nach 85 Minuten gab es stehende Ovationen von den Fans.

Immobile: Es ist eine unglaubliche Atmosphäre, wenn das Stadion ausverkauft ist - und dann auch noch über 65.000 Menschen deinen Namen rufen. Es war ein sehr emotionaler Moment für mich, als alle meinen Namen skandiert haben. Ein ganz tolles Gefühl. Das war wirklich Gänsehaut.

Frage: Dass Sie ihren ersten Treffer für den BVB in der Champions League erzielt haben, passt gut. Der BVB kann sich nach diesem 2:0-Sieg über einen optimalen Start freuen.

Immobile: Es war natürlich wichtig für uns, gut in die Champions League zu starten. Das hatten wir uns alle vorgenommen. Dass wir dann so ein gutes Spiel gezeigt haben, war ein tolles Gefühl und ganz wichtig. Wir haben das Spiel ganz klar dominiert. Man muss auch nur einen Blick auf die Statistik werfen, dann weiß man, dass wir verdient gewonnen haben.

Frage: Verraten Sie uns doch noch eines: Wie feiern Sie den Sieg und ihr Tor?

Immobile: (lacht) Ich gehe nach Hause zu Frau und Kind und lasse mich ein bisschen streicheln.

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte