Leverkusen - Die öffentlichen Diskussionen um Christoph Kramer sind beendet: Der bis zum Abschluss der laufenden Bundesliga-Saison an Borussia Mönchengladbach ausgeliehene Fußball-Weltmeister wird nicht nur seinen noch bis 2017 gültigen Vertrag bei Bayer 04 Leverkusen erfüllen - Kramer verlängerte den Kontrakt beim Werksklub darüber hinaus um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2019.

"Nach den Gesprächen mit den Verantwortlichen in Leverkusen musste ich nicht lange zögern, meinen Vertrag dort zu verlängern. Das Gesamtpaket mit Mannschaft, Trainer und dem Verein an sich passt einfach. Ich kenne Bayer 04 seit meiner Jugend, es war immer mein Traum, es dort in den Profikader zu schaffen.

"Besser hätte es für Spieler und Verein nicht laufen können"

Das ist mir jetzt über den Umweg VfL Bochum und Borussia Mönchengladbach gelungen, und das ist ein großes Glücksgefühl für mich", so Kramer, der mit der Borussia bis zu seiner Rückkehr im Sommer noch große Ziele hat: "Ich bin in Mönchengladbach zum Nationalspieler geworden, dafür und für die wundervolle Zeit bin ich sehr dankbar. Jeder einzelne in Mönchengladbach kann sich darauf verlassen, dass ich in dem verbleibenden halben Jahr alles tun werde, damit der Klub auch in der nächsten Saison wieder international spielt."

"Mit Christoph Kramers Rückkehr zu seinem Stammverein Bayer 04 Leverkusen ist unser Konzept voll aufgegangen, junge und talentierte Spieler bei anderen Klubs auf hohem Niveau weiterzuentwickeln", freut sich Bayer 04-Geschäftsführer Michael Schade. "In Mönchengladbach und zuvor auch beim VfL Bochum hat Christoph große Leistungsschübe erlebt. Jetzt kehrt er als Nationalspieler und Weltmeister zu uns nach Leverkusen zurück - besser hätte es für Spieler und Verein nicht laufen können."

Durch die Vertragsverlängerung mit dem 23-Jährigen hat Bayer 04 frühzeitig eine wichtige Personalentscheidung mit Blick auf die langfristige sportliche Ausrichtung der Werkself getroffen. "Mit Christoph Kramer haben wir - auch vor dem Hintergrund des bevorstehenden Karriereendes unseres Kapitäns Simon Rolfes - die Mannschaft auf einer strategisch sehr wichtigen Position im Mittelfeld auf Top-Niveau ergänzt", so Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler. "Unsere Ansprüche sind international. Mit Spielern wie Christoph Kramer sind wir sicher, dass wir diesen Ansprüchen gerecht werden können."