Chile im Porträt

Geschichte des Fußballs in Chile:

Schon im 19. Jahrhundert unterhielten England und Chile enge Handelsbeziehungen. Und offensichtlich fand so auch der Fußball seinen Weg ins Land. Um 1880 wurde erstmals Fußball in Chile gespielt und bereits 1895 wurde der chilenische Fußballverband gegründet. Chile war eines der Gründungsländer des CONMEBOL, der die Copa America ins Leben gerufen hat. Die Nationalmannschaft trug ihr erstes Länderspiel am 27. Mai 1910 gegen Argentinien (1:3) aus. Das Team konnte trotz der langjährigen Existenz noch nie einen großen Titel erringen. Vier Mal reichte es bei der Copa America nur zu Platz 2. Und ganze 19 Mal schaffte es die "Roja" unter die ersten Vier des Turniers. 1933 wurde die Primera Division in Chile gegründet. In der Liga spielen aktuell 18 Mannschaften. Die Liga probierte sich über die Jahre an unterschiedlichen Austragungsformaten, spielt aber aktuell in der in Südamerika üblichen Halbjahresmeisterversion. Rekordmeister mit 29 Titeln ist CSD Colo-Colo.

WM-Geschichte:

Stars und Trainer:

Arturo Vidal ist Herz und Seele des chilenischen Teams. Der ehemalige Profi von Bayer Leverkusen, der seit 2011 bei Juventus Turin unter Vertrag steht, absolvierte bereits mehr als 50 Länderspiele. Während Vidal im Mittelfeld für Ordnung sorgt, strahlen Alexis Sanchez und Eduardo Vargas im Angriff jede Menge Torgefahr aus. Beide stürmten vergangene Saison in Spanien: Sanchez für den FC Barcelona und Vargas zuletzt beim FC Valencia. Jorge Sampaoli ist ein eher unbeschriebenes Trainerblatt in Europa. Dabei hat er in Südamerika bereits in Peru, Chile und Ecuador Trainerposten bekleidet. Nachdem er mit Universidad de Chile mehrfach Meister wurde, kam der Verband Chiles auf den Argentinier zu und bot ihm den Job des Nationalcoaches an. Sampaoli nahm an und ist seit dem 3. Dezember 2012 Coach der "Roja".

Chile und die Bundesliga: