Zwar offensichtlich gesund von der Länderspielreise zurückgekehrt, ist Hannover 96-Spieler Steven Cherundolo momentan nicht einsatzbereit. Und bei Gladbach wurde der US-Amerikaner Michael Bradley vorsichtshalber bis Dienstag freigestellt. Der Grund ist bei beiden derselbe.

Die beiden US-Amerikaner sind in der Nationalmannschaft Mitspieler vom ehemaligen Bayern-Akteur Landon Donovan, bei dem der H1N1-Virus diagnostiziert wurde, die so genannte "Schweinegrippe". Aus Sicherheitsgründen wird Cherundolo isoliert und Bradley erstmal vom Training freigestellt.

Präventivmaßnahme

Zwar sind bei Cherundolo keinerlei Symptome einer Ansteckung erkennbar, nichtsdestotrotz wird der 30-Jährige vorerst nicht zur Verfügung stehen. Zurzeit lässt sich Cherundolo eingehend ärztlich untersuchen. "Bis wir Klarheit haben, wäre es unverantwortlich, Stevie nicht von der Mannschaft zu isolieren", begründete 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke die Präventivmaßnahme.

Trainer Dieter Hecking erklärte zudem bei "Sky", dass man auch Jan Rosenthal und Vinicius isoliert habe, die mit Cherundolo essen waren.

Gladbachs Bradley wird geschont

Gladbachs Bradley ist zwar negativ getestet worden, Trainer Michael Frontzeck stellte den 22-Jährigen aus Präventionsgründen dennoch bis Dienstag vom Training frei.

"Dabei handelt es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme. Michael ist negativ auf das Virus getestet worden und zeigt auch keinerlei Symptome", sagte Gladbachs Teammanager Steffen Korell.

"Aufgrund der Reisestrapazen und der ohnehin kurzen Sommerpause von Michael Bradley, hätte der Spieler am Sonntag vermutlich ohnehin nicht von Beginn an gespielt. Daher haben wir uns entschieden, ihm bis Dienstag Zeit zum Erholen zu geben", erklärte Frontzeck.