München - Viele Tore, viele Erfolge, viele Meisterschaften und Pokalsiege. Lange Zeit ist Michael Ballack der gefährlichste Mittelfeldspieler der Welt. Und an seiner Fähigkeit, ein Team zu führen hat der 34-Jährige nichts eingebüßt.

Es lief aber nicht immer nur gut für Ballack. Zahlreiche Verletzungen warfen ihn zwischendurch zurück - und einen internationalen Wettbewerb gewann er während seiner gesamten Laufbahn bislang nicht. Grund genug für bundesliga.de, wichtige Stationen und Ereignisse seiner sportlichen Laufbahn zu beleuchten.

Das Zeug zum Eisschnellläufer

Aufgewachsen ist Michael Ballack in Chemnitz (früher Karl-Marx-Stadt). Bei einer in der DDR üblichen sportärztlichen Routineuntersuchung wird der sechsjährige Ballack vermessen und beurteilt. Das Ergebnis: Aus ihm kann ein hervorragender Eisschnellläufer werden. Entgegen des Beurteilungsergebnisses entscheidet sich Ballack aber für das Fußballspielen. Mit sieben jahren spielt er bei der BSG Motor "Fritz Heckert" Karl-Marx-Stadt, mit zehn Jahren wechselt er dann zum FC Karl-Marx-Stadt (später Chemnitzer FC).

Sein erster Profivertrag

Mit seinen Leistungen im zentralen Mittelfeld fällt Ballack schnell auf. 1995 erhält er deshalb seinen ersten Profivertrag beim Zweitligisten Chemnitzer FC. Sein erster Einsatz erfolgt am 4. August 1995 bei der 1:2-Heimniederlage gegen den VfB Leipzig. Der erst achtzehnjährige Ballack wird in der 78. Minute zum Auftakt der Saison in der 2. Bundesliga eingewechselt. Am Ende der Spielzeit steigt der Chemnitzer FC in die Regionalliga ab.

Der erste Titel, aber keine Treffer

Seinen ersten Meistertitel feiert Michael Ballack noch vor seinem ersten Bundesligatreffer. Der 1. FC Kaiserslautern war in der Vorsaison ins "Oberhaus" aufgestiegen. Eine Saison später feiern die "Roten Teufel" ihren Meisteritel und krönen ihren sensationellen Durchmarsch. Und Ballack ist auch mit dabei. Er wechselte nach Kaiserslauterns Aufstieg vom Chemnitzer FC zu den Pfälzern. In dem Meisterjahr 1997/98 bringt es Ballack auf 16 Einsätze, einen Treffer hat er aber nicht erzielt.

Das erste Bundesliga-Tor

Seinen ersten Treffer in der Bundesliga erzielt Michael Ballack für den 1. FC Kaiserslautern. Am zehnten Spieltag der Saison 1998/99 trifft er für die "Roten Teufel" im Heimspiel gegen Hansa Rostock per Freistoß zum 2:2. Am Ende gewinnen die Pfälzer die Partie mit 3:2. In der selben Spielzeit trifft Ballack noch drei weitere Male für den FCK.

Daum hilft ihm bei seiner Entwicklung

Gelernt hat Ballack von jedem seiner Trainer etwas. Als einen seiner besten Trainer nenn er aber Christoph Daum. Als Ballack 1997 für rund acht Millionen D-Mark vom 1. FC Kaiserslautern zu Bayer Leverkusen wechselt, ist Daum bei der "Werkself" Cheftrainer. Ballack hofft, sich unter ihm weiterentwickeln zu können. Der Trainer erkennt Ballacks Vielseitigkeit und lässt ihn auf sämtlichen Positionen im Mittelfeld spielen. Für Ballack eine wichtige Erfahrung.

Seine dunkelste Stunde

Die Meisterschaft 1999/2000 entscheidet sich am letzten Spieltag und Michael Ballack hat starken Anteil daran, dass seine Mannschaft Bayer Leverkusen nicht Meister wird: Am 34. Spieltag schießt er gegen die SpVgg Unterhaching in der 21. Minute ein Eigentor. Eine ungefährliche Hereingabe des Unterhachingers Danny Schwarz bugsiert Ballack aus zehn Metern ins eigene Tor. Am Ende der Partie verlieren die Leverkusener 2:0. Damit ist das Debakel perfekt. Bayer verpasst die Meisterschaft und Verfolger Bayern München zieht im letzten Moment vorbei.

Mit den Bayern auf Erfolgskurs

Vier Saisons spielt Michael Ballack für den FC Bayern München (2002 - 2006). Die Zeit bei den Bayern ist seine erfolgreichste Station als Spieler, denn mit dem Rekordmeister gewinnt er drei "Doubles" bestehend aus Deutscher Meisterschaft und DFB-Pokalsieg. Für die Bayern hat er auch seine meisten Einsätze und schießt seine meisten Tore. In 107 Bundesliga-Spielen trifft er für die Münchener 44 Mal. Damit ist er weltweit einer der torgefährlichsten Mittelfeldspieler.

Reif für die Insel

Ballack wagt den Schritt auf die Insel und wechselt in die englische Premier League. Vier Saisons spielt er unter Trainer Jose Mourinho für Chelasea London. Bei den "Blues" ist es üblich, dass ein neues Mannschaftsmitglied in der Kabine auf einen Stuhl steigen muss und dem gesamten Team etwas vorsingt. Auch Ballack muss singen und entscheidet sich für das Lied "Du entschuldige I kenn di". Auch die Zeit in England ist für ihn von Erfolg gekrönt. In seinen 105 Einsätzen für die "Blues" schießt er 16 Tore. Zudem gewinnt er 2010 mit Chelsea die Meisterschaft.

Im Einsatz für Deutschland

Steil bergauf geht es auch in der Nationalmannschaft für Ballack. Unter Erich Ribbeck wird Ballack erstmals eingesetzt. Am 28. April 1999 debutiert er gegen Schottland, als er in der 60. Minute eingewechselt wird. 98 Länderspiele hat er mittlerweile auf seinem Konto - und mit 42 Treffern weist er eine stürmerreife Trefferquote auf. Kein Wunder, dass er drei Mal zu Deutschlands Fußballer des Jahres gewählt wird: 2002, 2003 und 2005. Ein internationaler sportlicher Erfolg bleibt Ballack aber während seiner gesamten Karriere verwehrt.

International immer nur Zweiter

Sowohl als Nationalspieler als auch bei seinen Clubs: Ballack gewinnt einfach keine internationalen Titel, dabei gibt es oft die Gelegenheit dazu. Bei der Weltmeisterschaft 2002 verliert er mit der Nationalelf im Finale gegen Brasilien. 2008 bei der Europameisterschaft unterliegt er Spanien im Finale. Mit seinen Clubs scheitert er zwei Mal im Finale der Champions League - mit Bayer Leverkusen 2002 und dann mit Chelsea London 2008.


Zusammengestellt von Adriano Gomez-Bantel