Gelingt den Schalkern ausgerechnet beim heimstarken VfL Wolfsburg (Freitag, ab 20 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio!) ein wichtiger Befreiungsschlag? Trainer Fred Rutten gibt sich zuversichtlich, obwohl die "Wölfe" seit dem 15. April 2008 in 13 Liga-Heimspielen ungeschlagen sind und mit fünf Siegen in sechs Partien momentan das beste Team der Rückrunde stellen.

"Dass der VfL zu schlagen ist, hat zuletzt Werder Bremen gezeigt", sagt Rutten, und sicherlich hat er in der Zwischenzeit dieses DFB-Pokalspiel (5:2 für Werder Bremen) genau analysiert.

Ein Brasilianer fällt aus, einer ist zurück

Von seiner Mannschaft fordert er nun einen "großen Leistungsdrang" und hofft, dass die nötige Konzentration vorhanden sein wird, um das Spiel in Wolfsburg erfolgreich zu gestalten. Seit dem Pokal-Aus bei Mainz 05 und der Beurlaubung von Manager Andreas Müller war bei den "Knappen" nicht immer nur über Fußball, sondern auch viel über Personalien geredet worden.

Ausgerechnet gegen das gefährliche Wolfsburger Stürmerduo Grafite und Edin Dzeko muss Fred Rutten in der Abwehr schon wieder auf einen wichtigen Mann verzichten. Nachdem Marcelo Bordon gerade erst einen Mittelhandbruch auskuriert hat, plagen ihn nun Knieprobleme. Doch immerhin ist mit Rafinha ein weiterer Brasilianer nach Heimataufenthalt wieder in Deutschland gelandet und somit einsatzbereit.

Gentner erwartet "ein hochinteressantes Spiel"

Obwohl die "Wölfe" derzeit einen beeindruckenden Lauf haben, warnt auch deren Mittelfeldspieler Christian Gentner davor, die Gäste auf die leichte Schulter zu nehmen. "Schalke ist sicherlich besser, als es der momentane Tabellenplatz aussagt. Ich erwarte ein schweres, aber auch hochinteressantes Spiel", sagt der 23-Jährige.

Dass es bei den Schalkern in den vergangenen Tagen und Wochen nicht immer ruhig zuging, hält er ebenfalls nicht für einen Vorteil: "Es kann gut sein, dass die Schalker Mannschaft aufgrund dieser Turbulenzen noch enger zusammenrücken wird."

Rafinha verschoss im Hinspiel einen Strafstoß

Turbulent war übrigens auch das Hinspiel in der Veltins-Arena: In der Nachspielzeit hatte Kevin Kuranyi zum 2:2 für die Schalker getroffen, zuvor hatte Wolfsburgs Ricardo Costa wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen - den daraus resultierenden Elfmeter hatte Rafinha verschossen.

Und weil für beide Mannschaften auch diesmal viel auf dem Spiel steht, wird wohl auch die Rückrundenpartie für Gesprächsstoff sorgen.

Letzte Chance für die "Knappen"?

Für Wolfsburg geht es darum, den Abstand auf die nicht-internationalen Plätze so groß wie möglich zu halten - und weil die Schalker derzeit auf Platz 8 stehen, handelt es sich somit quasi um ein Sechs-Punkte-Spiel. "Wir wollen die drei Punkte, Schalke auf Distanz halten und den Abstand auf Platz 6 vergrößern", sagt auch Christian Gentner.

Ganz nebenbei könnten die heimstarken Wolfsburger mit ihrem sechsten Sieg in Folge auch noch einen neuen Vereinsrekord aufstellen. Und für Schalke geht es schlicht und einfach um eine der letzten Chancen, in der nächsten Saison im internationalen Geschäft dabei zu sein.