München - Endspiel-Fieber herrscht in der Bundesliga nicht nur bei den Champions-League-Finalisten Bayern München und Borussia Dortmund. Bei Borussia Mönchengladbach werten selbst die Profis die Auftaktbegegnung des drittletzten Spieltages am Freitag (ab 20 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) gegen Schalke 04 als wegweisendes Sechs-Punkte-Spiel im Kampf um einen Platz im internationalen Geschäft.

"So müssen wir es sehen. In solchen Endspielen waren wir in den vergangenen zwei Jahren ganz gut, deshalb sind wir optimistisch, dass wir gewinnen können", beschreibt Stürmer Mike Hanke die Haltung der Rheinländer. Einen Sieg können jedoch auch Schalke im Rennen um die angestrebte Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation und sein Trainer Jens Keller im Kampf um seine Zukunft bei den Königsblauen gut brauchen.

Gladbach heimstark



Für Gladbach ist der Druck bei einem Rückstand auf die begehrten Europa-League-Ränge jedoch ungleich größer. "Wir müssen jetzt einfach vorlegen und versuchen, gegen Schalke zu gewinnen um vorne dranzubleiben und eventuell andere Mannschaften zu überholen", sagt Peniel Mlapa zur Ausgangssituation nach der unnötigen 1:3-Pleite am vergangenen Samstag beim VfL Wolfsburg.

Hoffnung schöpfen die Borussen, die zuletzt wenigstens abseits des Rasens durch offenbar entscheidende Fortschritte in den Verhandlungen mit U21-Nationalspieler Patrick Herrmann sowie einen Rekordumsatz positive Nachrichten lieferten, auch durch zwei Serien: Im Gegensatz zu den schwankenden Auswärts-Vorstellungen, durch die Trainer Lucien Favre seine Team "immer wieder für unsere Heimspiele in Zugzwang" gebracht sieht, sind die Fohlen auf eigenem Platz seit neun Spielen ungeschlagen; außerdem entschieden die Gladbacher die beiden vergangenen Duelle mit den Knappen für sich.

Allerdings muss Favre personell leicht umbauen. Zwar hat sich Abwehrspieler Martin Stranzl nach auskurierter Grippe wieder gesund gemeldet, doch im defensiven Mittelfeld fällt Havard Nordtveit wegen einer Magen-Darm-Grippe aus. Für den Norweger rückt vermutlich Thorben Marx in die Startformation.

Schalke mit Selbstvertrauen



Platz 4 haben die Knappen spätestens nach ihrem überzeugenden 4:1 am vergangenen Sonntag gegen den Hamburger SV fest im Visier. "Gegen Hamburg haben wir eine Menge Selbstvertrauen getankt. Wir haben es selbst in der Hand, am Ende den vierten Platz zu erreichen", meinte der Ex-Gladbacher Roman Neustädter vor seiner ersten Rückkehr in den Borussia-Park als Gegner.

Schwer genug - dennzuletzt gab es für S04 nichts zu holen bei der Borussia: "Wenn man die Statistik betrachtet, waren die letzten Jahre in Mönchengladbach nicht so prickelnd für uns", sagt Jens Keller, "aber wir haben Statistiken in dieser Saison schon das eine oder andere Mal widerlegt und auch gegen Gegner gewonnen, gegen die wir vorher nicht so gut ausgesehen haben."

Die Statistik widerlegen - mit dieser Prämisse reist Schalke an den Niederrhein. "Wir fahren nach Gladbach, um das Spiel zu gewinnen. Das muss unser Ziel sein", meint Cheftrainer Jens Keller, der jedoch weiß, dass der VfL ein ganz harter Brocken sein wird.

Für das Unterfangen, drei Punkte aus Gladbach mitzunehmen, stehen dem Trainer wieder einige Alternativen mehr zur Verfügung. Neben dem zuletzt gelbgesperrten Marco Höger könnte auch Ciprian Marica wieder in den Kader rücken. Der Rumäne ist nach seiner Adduktorenzerrung am Donnerstag wieder ins Mannschaftstraining der Schalker eingestiegen. Ob Jefferson Farfan im Kader stehen wird, entscheidet sich erst kurzfristig.




Schiedsrichteransetzungen